Gartengestaltung: Beispiele für Vorgarten, Kiesgarten und Sitzecke

1

Gartengestaltung: Beispiele für interessante Gartenideen für die Bepflanzung des Gartens, damit er für alle zur Wohlfühloase wird

Gartengestaltung: Beispiele + Ideen für Vorgarten, Kiesgarten und Sitzecke

Hier zeige ich an Hand einiger Beispiele interessante Gestaltungsideen und wie man sie einfach umsetzen kann. So muss ein Vorgarten – ob groß oder klein – trotz zahlreicher negativer Beispiele nicht trist oder zugepflastert aussehen. Er sollte ein Stück Natur sein, das Sie täglich neu erleben und mit einer geschickten Gartengestaltung und Bepflanzung heißt er Bewohner und Gäste herzlich willkommen.

Je nach persönlichem Gartenstil kann er modern, ländlich, formal, schlicht oder repräsentativ gestaltet werden. Beliebt ist auch der Kiesgarten, doch aus ökologischer Sicht sollte diese Fläche nicht zu groß sein. Mit interessanten Gartenideen lässt er sich jedoch harmonisch in die Gartengestaltung integrieren und bepflanzen.

Ein Muss in jedem Garten ist die gemütliche Sitzecke, denn sonnige Tage möchte man im Freien genießen. Meist befindet sich diese auf der Terrasse. In größeren Gärten besteht jedoch auch die Möglichkeit, bei der Gartengestaltung eine zweite Sitzmöglichkeit im Schatten unter Bäumen oder sonstigem lauschigen Plätzchen anzulegen. Hohe Pflanzen, Hecken, Sträucher, Stauden, Kletterpflanzen oder Sichtschutzwände schützen dabei vor neugierigen Blicken. Ein Pavillon oder eine Pergola eignen sich ebenfalls als bequeme und abgeschirmte Sitzecke. Auch für Sitzmöglichkeiten gibt es schöne Beispiele, die Sie bei der Gartengestaltung einbauen und so Ihren Garten genießen können.

Mit interessanten Gartenideen lässt er sich jedoch harmonisch in die Gartengestaltung integrieren und bepflanzen.

Mit interessanten Gartenideen lässt er sich jedoch harmonisch in die Gartengestaltung integrieren und bepflanzen.

Vorgarten: Gestaltungsideen zur Bepflanzung

Damit der Vorgarten das ganze Jahr attraktiv wirkt, sollte seine Bepflanzung gut durchdacht werden. Dabei muss man bei dieser Gartengestaltung funktionale Aspekte wie Wege, Platz für Fahrräder und Mülltonnen berücksichtigen. Ebenso sollte der Stil des Vorgartens zum Haus passen.

Ideal sind klein bleibende Bäume, Laub abwerfende Blühsträucher, niedere Hecken die den Weg säumen oder immergrüne Gehölze wie etwa Rhododendron und Azaleen, ergänzt durch Blattschmuckstauden, Kleinstrauchrosen oder einzelne Solitärstauden oder -gräser. Je nachdem welche Größe der Vorgarten hat, können die Pflanzen mit einem Rasen kombiniert werden. Auch ein kleiner Kiesgarten mit Gräsern und Stauden wie etwa Sonnenhut, Fetthenne oder Storchschnabel lassen sich gut in die Gartengestaltung integrieren.

Immer öfter sieht man im Vorgarten wenig schöne Beispiele von „pflegearmen Kiesbeeten“ mit ein paar mageren Pflänzchen, die weder Mensch noch Tier erfreuen. Bei dieser Art von Gartengestaltung sind eine attraktive Bepflanzung und unterschiedliche Steingrößen besonders wichtig, nur dann wirkt ein Kiesgarten optimal. Beispiele für eine attraktive Bepflanzung sind niedere Steingartenpflanzen, Gräser, Lavendel, Bodendeckerrosen, Storchschnabel, Schafgarbe und Sonnenröschen.

Zu jeder Gartengestaltung gehört ein gemütlicher Sitzplatz. Sei es auf der Terrasse, im Schatten von Bäumen, am Teich oder zwischen duftenden Rosen und anderen Pflanzen und natürlich vor neugierigen Blicken geschützt. Soll es eine dauerhafter Sitzecke im Grünen sein, ist er idealerweise mit Platten ausgelegt oder gepflastert, damit die Gartenmöbel stabil stehen. Ein Ambiente zum Wohlfühlen vermitteln bequeme Gartenmöbel, Kübel- und Topfpflanzen, individuelle Accessoires und eine angenehme Beleuchtung.

Beispiel #1: ein Traum aus Silber

Ansichtsskizze Stauden Garten Silbermischung

Ansichtsskizze Stauden Garten Silbermischung

Pflanzplan und Ansichtsskizze

Pflanzplan: Auslegung der Stauden

Pflanzplan: Auslegung der Stauden

Tipp Nr. 1: Robuste Pflanzen für den Garten

Generell empfehle ich allen, die nicht den lieben, langen Tag im Garten zubringen wollen, auf robuste Pflanzen zu setzen, die wenig Pflege benötigen und keine großen Standortansprüche stellen. Diese Staudenmischung, die ich als Silbermischung aufgrund ihrer Farbzusammenstellung bezeichne, kann mit trockenen Böden und normalen Gartenböden gut auskommen. Sie braucht keine stark humosen oder lehmhaltigen Böden und gedeiht dennoch charakter- und ausdrucksstark. Sogar mit Steinen oder Schotter darf der Boden versetzt sein. Damit eignet sich die Silbermischung ideal, wenn Sie ein Staudenbeet nach Art eines Steingartens anlegen wollen.

Entsprechend der Pflanzliste der Silbermischung bringen Sie den Staudenmix aus und gießen die Pflanzen mit ca. zwei Litern an. Sollte es sehr trocken sein, wiederholen Sie diese Tätigkeit in den nächsten Tagen. So „gießintensiv“ ist der Mix aber nie mehr, denn schon ab dem zweiten Jahr muss der Garten nur noch alle zwei bis drei Wochen beregnet werden. Sollte es sehr heiß und trocken sein, sollten Sie die Bewässerung darauf einstellen und ggf. öfter beregnen. In jedem Fall werden Sie mit Blumen belohnt, die sich durch ihre Robustheit auszeichnen und auch mit den Widrigkeiten des Blumenlebens gut klarkommen.

Die vorherrschende Farbe der Staudenmischung ist weiß, davon gibt es Abstufungen ins Graue und Silbrige hinein. Auch das Laub erzeugt teilweise einen silbrigen Eindruck und unterstreicht damit die wenigen bunten Farbtupfer, die unter anderem durch den Zierlauch, den Mauerpfeffer und die Blaue Katzenminze sowie einige andere Stauden, die farbenprächtig blühen, eingebracht werden.

Die Pflanzliste zum Nachpflanzen

Pflanzliste: Gartengestaltung + Ideen in Silber…
Funktion Symbol botanischer / deutscher Name Farbe / Blütezeit
Gerüstbildner Aster lateriflorus var. HorizontalisAster ViolettSep.-Okt.
Aconogonon speciosumJohanniswolke WeissJun.-Aug.
Yucca filamentosaPalmlilie WeissJul.-Aug.
Miscanthus sinensis ‚Variegatus‘Chinaschilf WeissAug.-Okt.
Gruppenstauden Anemone Jap.-H. ‚Honorine Jobert‘Anemone WeissAug.-Okt.
Anthericum ramosumGraslilie WeissMai.-Jun.
Aster pyrenaeus ‚Lutetia‘Aster RosaAug.-Okt.
Campanula persicifolia ‚Grandiflorum Alba‘Hohe Glockenblume WeissJun.-Okt.
Echinacea purpurea ‚Alba‘Sonnenhut WeissJul.-Sep.
Hemerocallis cult. ‚Gentle Shephard‘Taglilien WeissJul.-Sep.
Iris sibirica ‚Snow Queen‘Schwertlilie WeissMai.-Jun.
Nepeta x faassenii ‚Walkers Low‘Katzenminze ViolettJun.-Sep.
Salvia nemorosa ‚Caradonna‘Salbei ViolettMai.-Aug.
Sedum spectabile ‚Star Dust‘Fetthenne WeissAug.-Okt.
Stokesia laevis ‚Mary Gregory‘Kornblumenaster GelbJul.-Sep.
Deschampsia cespitosaGoldschleier GelbJul.-Aug.
Bodendecker Artemisia schmidtiana ‚Nana‘Edelraute WeissJun.-Jul.
Geranium macrorrhizum ‚Spessart‘Storchschnabel WeissJun.-Jul.
Geranium sanguineum ‚Album‘Storchschnabel WeissMai.-Sep.
Helianthemum Hybride ‚Eisbär‘Sonnenröschen WeissMai.-Jul.
Stachys byzantina ‚Silver Carpet‘Ziest Weiss
Streupflanzen Centranthus ruber ‚Albus‘‚Füsilier‘ WeissJun.-Sep.
Lychnis coronaria ‚Alba‘Lichtnelke WeissJul.-Aug.
Zwiebeln Allium aflatunense ‚Purple Sensation‘Kugellauch ViolettMai
Allium cowaniiWunderlauch WeissApr.-Mai
Hyacinthoides hispanica ‚White Triumphator‘Glockenscilla BlauApr.-Mai

Charakterpflanzen für das Staudenbeet

Ein Staudenbeet kann auf vielfältige Weise gestaltet werden. Es muss keinen Vorgaben entsprechen, muss sich nicht an ein modernes Gartendesign halten und muss einzig und allein Ihnen gefallen. Mit meiner Silbermischung habe ich es Ihnen leicht gemacht und biete eine Vorauswahl an charakterstarken Pflanzen, die durch Zurückhaltung glänzen und in ihrer Zusammenstellung einzigartig sind. Ersparen Sie sich mit dieser Mischung die mühevolle Suche nach idealen Pflanzpartnern, wobei diese Suche meist problematisch ist. Oft überwuchern stärkere Pflanzen schwächere Mitglieder des Staudenbeets und damit kommen die kleinen Pflanzen weder gut zur Geltung noch wachsen sie gut.

Die vorliegende Silbermischung berücksichtigt das verschiedene starke Wachstum mancher Pflanzen und setzt gezielt auf ähnlich starke Partner. Außerdem ist bei der Zusammenstellung der Blühzeitpunkt der einzelnen Stauden bedacht worden. Das heißt, dass nicht alle im Frühjahr blühen und danach nur noch durch ein dichtes Grün glänzen. Sie werden mit der Mischung immer einen blühenden Garten haben, der sich fast das ganze Jahr hindurch sehr farbenprächtig präsentiert. Hier kommen die ersten Blühhighlights mit dem Zierlauch, dann folgen Storchschnabel, Graslilie und Sibirische Iris. Auch im Frühsommer werden durch den violetten Salbei Akzente gesetzt, der Herbst wird mit den Astern eingeläutet. Selbstverständlich sind die genannten Pflanzen nur eine kleine Auswahl und werden durch zahlreiche weitere Pflanzpartner ergänzt.

Mein Tipp: Möchten Sie sich nicht nur an den blühstarken Pflanzen im Garten erfreuen, können Sie zum Beispiel mit dem Zierlauch oder mit den Astern herrliche Blumensträuße gestalten. Einzelne Blüten oder farbliche Akzente lassen sich dabei wunderbar einsetzen.

Zum Download: Beete vorbereiten, einfach und richtig planen & mehr

  • Beetplanung

    Je sauberer die Planung umso größer hinterher die Freude mit dem Garten. Wer es sich einfach machen will, der schaut sich mal meine kostenlosen Tipps zur Beetplanung an: https://staudenmix.de/beetplanung

  • Beet vorbereiten

    Wenn die Pflanzen gut wachsen sollen, braucht es etwas Vorbereitung des Beetes. Das ist einfacher, als die meisten denken. Damit man nichts vergisst, habe ich das mal in einer einfachen Tippliste zusammengestellt: https://staudenmix.de/beetvorbereitung

  • Beetaufteilung

    Die Aufteilung der Beete trägt später viel zum optischen Eindruck bei. Es macht so viel aus und man sollte nur ein paar ganz einfache Regeln beachten. Wer das mal schnell kennenlernen möchte, dem empfehle ich meine Tipps zur Beetaufteilung: https://staudenmix.de/beetaufteilung

  • Beete einpflanzen

    Nicht jede Pflanze möchte eine individuelle Behandlung erfahren. Manche schon. Und es gibt ein paar einfache Dinge, deren Beachtung uns die Pflanzen mit einem langen und blütenreichen Leben danken. Hier meine Tipps und Tricks: https://staudenmix.de/einpflanzen

  • Pflegetipps

    Staudenbeete sind meist einfach zu pflegen. Mit ein paar wenigen, dafür wichtigen Griffen klappt auch das. Meine Checkliste zum Download hilft auch hier: https://staudenmix.de/profitipps

Pflanzenpflegetipps

Diese Stauden aus meiner Pflanzliste „Silber“ habe ich bewusst ausgewählt und möchte Ihnen dazu Tipps, Anregungen und Beispiele zur Pflanzung geben.

Aster: Duftend und überreich blühend

Die purpurne Aster ist ein tolles Beispiel für die kreative Gartengestaltung.

Die purpurne Aster ist ein tolles Beispiel für die kreative Gartengestaltung.

Die Aster lateriflorus var. Horizontalis ist mit ihrem aufrechten Wuchs und den waagrechten Zweigen einzigartig unter allen Aster Stauden. Besonders reizvoll sind die kleinen, überreich blühenden blauvioletten Sternblüten, die von September bis Oktober die ganze Staude überziehen. Mit ihrer Höhe von etwa 70 cm gilt sie als Gerüstbildnerpflanze und passt bei der Gartengestaltung sehr gut in den hinteren Teil der Beete.

Schöne Beispiele als Pflanzpartner sind weißer Sonnenhut, weiße Spornblume, violetter Ziersalbei und Gräser. Besonders attraktiv wirkt die Aster im Bauerngarten, aber auch als Kübelpflanze auf der Terrasse zieht sie alle Blicke auf sich. Die nektarreichen Blüten dieser Aster sind bei Bienen und Schmetterlingen sehr beliebt.

Die horstig wachsende Aster gedeiht am besten an einem sonnigen Standort mit gut durchlässigem, nährstoffreichem Boden. Ideale Pflanzzeit ist im Frühjahr. Die Teilung der Staude alle 2-3 Jahre, sollte ebenfalls im Frühjahr erfolgen. Dadurch werden Wuchs und Blühkraft wieder gefördert.

Außerdem zu beachten:

  • Die Aster ist mehrjährig und winterhart.
  • Bodennaher Rückschnitt im Herbst nach der Blüte. Die Staude kann auch über den Winter stehen bleiben, sie zeigt bei Reif und Schnee eine interessante Struktur. Dann erst im Frühjahr vor dem Neuaustrieb abschneiden.
  • Düngen bei der Pflanzung mit Kompost oder organischem Dünger, bestehende Pflanzungen im Frühjahr beim Austrieb düngen.
  • Regelmäßig gießen, ohne Staunässe.

Sonnenhut: Ein Blickfang im Beet

Gartengestaltung: Ein Beispiel für tolle Gartenideen ist der Sonnenhut.

Gartengestaltung: Ein Beispiel für tolle Gartenideen ist der Sonnenhut.

Der Sonnenhut „Alba“ (Echinacea purpurea) wird mit seinen weißen Zungenblüten und den hochgewölbten, bräunlich-grünen Körbchen in der Mitte zum interessanten Blickfang in jedem Beet. Er wird etwa 70 cm hoch, blüht von Juli-September und zählt damit zu den ausdauernden Sommerblühern.

Bei der Gartengestaltung harmoniert der weiße Sonnenhut sehr gut mit Gräsern, Fetthenne, Katzenminze oder mit dem weißfilzigen Laub von Ziest. Beliebt ist er als Staude im Bauern- und im Kiesgarten, aber auch als Topfpflanze auf Terrasse und Balkon zeigt der Sonnenhut seine ausdauernden Blüten. Diese sind bei Bienen und Schmetterlingen überaus beliebt.

An einem sonnigen Standort in nährstoffreichem, gut durchlässigem Boden fühlt sich der Sonnenhut am wohlsten. Er übersteht auch heiße Sommer und längere Trockenperioden problemlos, allerdings sollte die Erde nicht ganz austrocknen. Keine Staunässe! Die ideale Pflanzzeit ist im Frühjahr. Herbstpflanzungen sind ebenfalls möglich, dann ist leichter Winterschutz ratsam.

Außerdem zu beachten:

  • Bei der Pflanzung und im Frühjahr beim Neuaustrieb eine Gabe Kompost oder organischen Dünger.
  • Mäßig gießen, keine Staunässe.
  • Im Herbst nach der Blüte bodennah abschneiden. Samenstände können auch den Winter über stehen bleiben, dann im Frühjahr abschneiden.
  • Die Staude ist winterhart und mehrjährig.
  • Zur Vermehrung kann die Staude alle 3-4 Jahre geteilt werden. Die Blühfreudigkeit wird dadurch ebenfalls gefördert.
  • Sehr gut als Schnitt- und Trockenblume geeignet.

Storchschnabel: Pflegeleichter und langblühender Sommerbegleiter

Der Storchenschnabel in seinen Weiß- oder Violetttönen bildet das ideale Beispiel für tolle Gartengestaltung.

Der Storchenschnabel in seinen Weiß- oder Violetttönen bildet das ideale Beispiel für tolle Gartengestaltung.

Der reichblühende, strahlend weiße Flor des Storchschnabels „Album“ (Geranium sanguineum) überzieht vom Mai bis September ganze Beetflächen. Er ist etwa 25 cm hoch und damit der perfekte Bodendecker an Hängen, in Steingärten und auf Mauerkronen. Ebenso schön wirkt er als Beeten Bepflanzung oder in großen Pflanzgefäßen.

Beispiele als harmonische Pflanzpartner sind Gräser, weißer Sonnenhut, violetter Ziersalbei und Katzenminze, aber auch Taglilie und Fetthenne. Im Herbst färbt sich das dunkelgrüne Laub wunderbar gelb und ist damit nach der Blüte, zusammen mit den Fruchtständen, eine weitere Zierde. Mit seiner üppigen Blütenpracht zieht der Storchschnabel „Album“ scharenweise Bienen an.

Der mehrjährige, winterharte Storchenschnabel ist robust und in der Pflege unkompliziert. Er liebt sonnig-warme bis leicht halbschattige Standorte und einen gut durchlässigen, mäßig nährstoffreichen und eher trockenen Boden. Bester Pflanztermin ist das Frühjahr, Topfware kann jedoch das ganze Jahr über bei frostfreiem Boden gepflanzt werden. Bei sonnigem Wetter die frisch gesetzten Pflanzen ausreichend gießen.

Außerdem beachten:

  • Bei der Pflanzung und im Frühjahr beim Neuaustrieb mit Kompost oder organischem Dünger versorgen.
  • Nur mäßig gießen, keine Staunässe.
  • Nach dem Abblühen leicht zurückschneiden.
  • Der horstig wachsende Storchschnabel lässt sich durch Teilung vermehren. Er ist jedoch langlebig und muss nicht regelmäßig geteilt werden.
  • Er ist schneckenunempfindlich.

Sonnenröschen: Weiße Blüten über silbrigem Laub

Sonnenröschen: Die Beispiele für die besondere Gartengestaltung sind unbegrenzt.

Sonnenröschen: Die Beispiele für die besondere Gartengestaltung sind unbegrenzt.

Übersät mit reinweißen Blüten über silbergrauem Laub ist das Sonnenröschen „Eisbär“ (Helianthemum Hybride) eine besonders attraktive Pflanze zur Gartengestaltung. Mit einer Höhe von 20 cm zeigt es sich als der ideale Bodendecker an Beeträndern, im Stein- und Kiesgarten, auf Mauern und auch in großen Pflanzgefäßen wirkt es äußerst reizvoll. Mit seiner Blütezeit von Mai bis Juli ist es für Glockenblumen, Schwertlilien, Katzenminze und Ziersalbei ein gut passender Begleiter. Die weißen Schalenblüten des Sonnenröschens öffnen sich nur bei schönem Wetter und sind dann für zahlreiche Insekten eine gegehrte Nektarquelle.

Wie der Name schon andeutet, liebt die kleine Staude einen sonnigen Standort mit nährstoffreichem, gut durchlässigem und eher trockenem Boden. Gepflanzt werden kann im Frühjahr oder im Herbst. Die Triebe des Sonnenröschens verholzen leicht und breiten sich flach aus.

Bei der Pflege beachten:

  • Bei der Pflanzung und beim Neuaustrieb im Frühjahr mit Kompost oder organischem Dünger versorgen.
  • Nur mäßig gießen, verträgt Trockenheit relativ gut.
  • Mehrjährig und winterhart.
  • Das immergrüne Laub an den Trieben braucht im Winter eine leichte Schutzabdeckung mit Reisig.
  • Die Triebe im Sommer nach der Blüte zurückschneiden, dies fördert die Vitalität der Pflanze.
  • Verblühtes regelmäßig entfernen, dadurch verlängert sich die Blütezeit.
  • Vermehrung durch Teilung im Frühjahr oder Herbst.

Spornblume: Lang blühende, üppige Blütenrispen

Die Blütenrispen der weißen oder roten Spornblume ergänzen die Gartengestaltung.

Die Blütenrispen der weißen oder roten Spornblume ergänzen die Gartengestaltung.

Die aufrecht wachsende und horstbildende Spornblume „Albus“ (Centranthus ruber) verschönert mit ihren üppigen Blütenrispen von Juni bis September jedes Staudenbeet. Mit ihrer Höhe von etwa 60 cm füllt sie im Beet als Streu- bzw. Ergänzungspflanze Lücken auf und ergänzt sich harmonisch mit anderen weißen Stauden, aber auch mit blauen Stauden, Gräsern und Rosen. Durch ihre natürliche Wirkung passt die Spornblume, in kleine Gruppen gepflanzt, sehr gut in einen ländlichen Gartenstil. Die zahlreichen kleinen Blüten sind bei Bienen und Schmetterlingen überaus beliebt.

Die weiße Spornblume bevorzugt einen sonnigen, geschützten Standort in gut durchlässigem, leicht kalkhaltigem und nicht zu nassem Boden. Gepflanzt wird sie im Frühjahr oder Spätsommer. In der Pflege ist diese Staude anspruchslos. Allerdings sät sie sich gerne selbst aus. Um dies zu vermeiden, sollten die Blütenrispen nach der Blüte zurückgeschnitten werden. Oft ergibt sich dann eine kleinere Nachblüte.

Weitere Pflegemaßnahmen:

  • Bei der Pflanzung und im Frühjahr beim Neuaustrieb mäßige Düngergaben.
  • Wenig gießen, nur in längeren Trockenperioden mehr wässern. Staunässe vermeiden!
  • Die Staude im Herbst oder Frühjahr bodennah abschneiden.
  • Ältere Stauden fallen gerne auseinander, deshalb alle 3-4 Jahre teilen.
  • Die Spornblume vermehrt sich zuverlässig durch Selbstaussaat.
  • Teilung älterer Pflanzen auch im Herbst möglich. Als Pfahlwurzler kann es jedoch sein, dass Teilstücke nicht richtig anwachsen.

Bildnachweis: © alle Bilder Eva & Christoph Hokema

About Author

Christoph Hokema

Schon vor der Übernahme des Familienbetriebs 2017 galt meine Begeisterung dem Gärtnerleben. Dies führte schließlich auch zum Bachelor of Science Abschluss im Gartenbau. Als Firmenleiter und Allround-Talent im Gartenbetrieb findet meine Expertise seitdem Anwendung. Neben der Mitarbeiterführung gehört die Sortimentsgestaltung zu meinen Aufgaben. Im Betrieb oder auch im Rahmen von Gartenschauen bin ich genau der richtige Ansprechpartner für das Staudenbeet.

1 Kommentar

  1. Avatar

    Die ganzen Blüten kannte ich bis dato gar nicht.

    Sie gefallen mir alle und ich werde auf Grund dieses Beitrages mit Wissen glänzen können.

    Vielen Dank dafür

    Antje

Leave A Reply