Gartentipps Dezember

0

Im Dezember kann im Garten nicht mehr viel getan werden. Damit die Pflanzen den Winter gut überstehen, müssen jedoch rechtzeitig geeignete Schutzmaßnahmen angegangen werden.

Wer einen Teich in seinem Garten angelegt hat, sollte in der kalten Jahreszeit stets darauf achten, dass dieser nie komplett zufriert, da Tiere wie auch Pflanzen sonst nicht mehr genügend Sauerstoff erhalten. Abhilfe schafft ein Bündel Schilfrohr, das in den Teich aufgestellt wird, um das komplette Zufrieren des Wassers zu verhindern. Einige Blumen, wie beispielweise die Christrose, blühen um die Weihnachtszeit. In dieser Phase benötigen sie mehr Wasser, da sie auf den darin enthaltenen Kalk angewiesen sind.

Als Pflanzenliebhaber sollten sie dabei beachten, im Winter blühende Pflanzen nur vor beziehungsweise nach Frostperioden zu gießen. Da es heimische Vögel in der kalten Jahreszeit schwer haben, Futter zu finden, ist es durchaus sinnvoll, ein Vogelhäuschen im Garten aufzubauen. Dafür sollte ein katzensicherer Standort gewählt werden. Das Vogelhäuschen muss zudem regelmäßig mit Samen gefüllt sowie gereinigt werden. Wer seinen Garten auch in der kalten Jahreszeit noch bestücken möchte, hat jetzt noch die Möglichkeit, Blumenzwiebeln einzupflanzen. Ist der Boden allerdings schon gefroren, sollte darauf verzichtet werden. Auch Gartengeräte müssen vor der Kälte geschützt und dementsprechend eingewintert werden. Ob Rasenmäher, Harke oder Gartenschere – alle für den Gärtner wichtigen Utensilien sollten nochmals gründlich gereinigt und über den Winter in einer Scheune oder Garage untergebracht werden.

Über den Autor

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier