So kann der Oleander überwintern

0

Beim Oleander handelt es sich um eine immergrüne Pflanze, die aus dem Mittelmeerraum stammt. Sie verträgt Frost bis zu minus fünf Grad Celsius, weswegen diese Pflanze in Gegenden, die nicht von allzu kalten Temperaturen und langen Frostperioden heimgesucht werden, auch im Freien überwintern kann.

Dabei ist eine gute Isolation von großer Bedeutung: um den Oleander vor Kälte zu schützen, sollte der Kübel mit Luftpolsterfolie umwickelt sowie auf eine Holzplatte gestellt werden. Die Äste des Oleanders werden zusammengebunden und mit Kunststoffvlies bedeckt. Dabei sollte eine Öffnung den Luftaustausch ermöglichen. Ist der Oleander auf diese Weise ausgestattet, kann die Pflanze auf dem geschützten Balkon oder auch der Terrasse gut überwintern. Wer eher in kalten Gegenden Deutschlands wohnt, ist besser damit beraten, seinen Oleander den Winter über in einen kühlen Raum unterzustellen.

Der ideale Standort ist ein unbeheizter Wintergarten oder auch ein Gewächshaus. Wer diese Quartiere nicht zur Verfügung hat, kann seinen Oleander auch im Keller überwintern. Die Raumtemperatur sollte dabei zwischen zwei und zehn Grad Celsius liegen. Einmal pro Woche sollte der Standort zudem gelüftet sowie der Oleander nach Bedarf gegossen werden. Vor dem Winterschlaf ist es zudem sinnvoll, kahle und lange Triebe des Oleanders zu entfernen sowie die Pflanze auf Schädlinge zu überprüfen.

Über den Autor

Sabrina Müller

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Lassen Sie eine Antwort hier