Tipps zur Anlage

Pin It

QF-gartenteich-1Gartenteiche helfen, Ihren Garten besonders idyllisch zu gestalten. Zusätzlich bieten Sie ein natürliches Biotop, welches gern von Singvögeln, Fröschen, Kröten und allerlei Insekten genutzt wird.

Im klassischen Fachhandel, Gartencenter und Baumarkt haben Sie die Möglichkeit, zwischen einem vorgefertigten Teichbecken oder einem Folienteich zu wählen. Wenn Sie einen großen Koiteich oder gar einen Schwimmteich anlegen wollen, raten wir Ihnen eher zu einem Betonteich vom Fachmann, da die meisten Untergründe nicht fest genug sind für einen Teich in dieser Größe und diesem Wasservolumen. Wir beschäftigen uns hier mit den ersten beiden Varianten.

Die vorgefertigten Teiche eignen sich besonders gut für kleine Biotope mit maximal 5 qm Teichfläche. Wichtig ist, dass Sie das Loch groß genug ausheben, es sollte mindestens 10-15 cm mehr Raum um das Becken haben. Entfernen Sie bitte alle spitzen Steine und Wurzeln, damit es später keine Schäden gibt. Wenn Sie den Teich eingesetzt haben, füllen Sie drum herum eine Sandschicht, um einen optimalen Sitz des Beckens zu ermöglichen. Außerdem sollte der Teichrand 5 cm über dem Boden überstehen, damit bei Regen kein Schmutzwasser oder Düngerwasser hineinlaufen kann. Befeuchten Sie den Sand um das Becken reichhaltig, um den Sitz des Beckens nochmals zu festigen und ein späteres Absacken zu verhindern. Nun können Sie den Teich bepflanzen und das Wasser einlassen. Bitte prüfen Sie dabei immer wieder, ob der Teich eine waagerechte Position hat.

Der Folienteich hat den Vorteil, dass Sie die Größe selbst bestimmen und somit auch einen größeren Teich anlegen können. Nachdem Sie festgelegt haben, wo Ihr Teich hin soll, beginnen Sie damit die Größe abzustecken. Heben Sie nun entlang Ihrer Markierung die Teichgrube aus.  Sie sollten verschieden tiefe Bereiche terrassenartig nach innen anlegen, wobei die tiefste Stelle innen liegt, um auch genügend Pflanzbereiche zu haben. Die Sumpfzone hat dabei 10-20 cm Tiefe, der Flachwasserbereich 20-60 cm und die Tiefwasserzone 60 cm bis mindestens 1,20 m. Spitze Steine und Wurzeln sollten natürlich auch hier entfernt werden.

Wenn Sie die Grube fertig ausgehoben haben legen Sie diese komplett mit Fließ aus und ziehen Sie eine Kapillarsperre um den Teichrand um zu verhindern, das Pflanzen dem Teich Wasser entziehen können. Nun ist es an der Zeit die Foliengröße zu ermitteln. Hierzu gibt es eine Berechnungsgrundlage: Folienlänge = Teichlänge + 2x Teichtiefe + 60 cm Rand, Folienbreite = Teichbreite + 2x Teichtiefe + 60 cm Rand. Wenn Sie nun im Gartencenter oder Fachmarkt die passenden qm Folie gekauft haben, verlegen Sie diese im Teich. Dies funktioniert besser an wärmeren Tagen, da sich die Folie durch die Sonne verformen und somit an die Unebenheiten im Teich besser anpassen lässt. Füllen Sie die Folie vorerst nur mit einer Wasserhöhe von maximal 30-60 cm und lassen Sie die Folie einen Tag ruhen.

Dann bedecken Sie die Pflanzzonen mit gewaschenem Kies und können nun den Teich nach und nach mit Wasser füllen. Dies ermöglicht Ihnen, zwischendurch die jeweiligen Pflanzzonen zu bepflanzen. Am Ende brauchen Sie nur noch den Teichrand mit Kies oder Steinen zu befestigen und Ihr Teich ist fertiggestellt. Die Pumpe und mögliche Wasserspiele können Sie während des Füllens integrieren.

Ein wichtiger Tipp

Einen Folienteich anzulegen ist zwar weitaus aufwendiger als einen vorgefertigten Teich, aber dafür haben Sie damit auch viele Vorteile. Sie können frei wählen, welche Form und Größe Ihr Teich am Ende hat und Sie können weitaus mehr Tiere und Pflanzen und den Teich integrieren, die dort auch – bei ausreichender Tiefe des Beckens – überwintern können.

Pin It