Garten Pflanzen: Tipps vom Experten

0

Garten Pflanzen: Tipps vom Experten: Alles zu Pflanzung und Pflege Ihrer Blumen, damit Beete bis in den Herbst ihren Blütenflor zeigen.

Garten Pflanzen: Tipps vom Experten: Pflanzen, gießen, pflegen für üppige Blüten

In dem Blog „Garten Pflanzen: Tipps vom Experten“ erhalten Sie von unserem Gartenexperten Tipps und Anregungen, wie Sie Ihre Beete abwechslungsreich und attraktiv gestalten, damit sie bis in den Herbst einen üppigen Blütenflor zeigen. Dabei ist nicht die Größe des Beetes oder des Gartens entscheidend, auch kleinere Beete in einem schmalen Stadtgarten haben ihren Reiz.

Bedeutender ist die Kombination der Pflanzen, wie sie sich in ihrer Struktur, den Farben und in ihrem Wuchs ergänzen. Unser Experte erklärt Ihnen, was Sie beim Anlegen und Pflanzen eines Staudenbeetes beachten sollten, welche Stauden zusammen harmonieren und wie sie gepflanzt werden. Dazu erfahren Sie alles über die Pflege, sodass aus Ihrem Garten ein Blumenparadies wird.

Natürlich gehören zu einer kompletten Gartengestaltung neben Blumenbeeten auch andere Gartenpflanzen wie Bäume, Sträucher, Hecken, Obst und Gemüse. Dekofiguren, Sitzbereiche, Wasserspiele oder Teich, Garten- und Gerätehaus sind weitere Elemente, die in einem Garten — je nach Größe — ihren Platz finden können. Doch unser Gartenexperte möchte hier speziell auf die Gestaltung mit Stauden eingehen. Denn was wäre ein Garten ohne Blumen! Sie berühren unsere Sinne und erfreuen uns mit ihren Blüten einen ganzen Sommer lang.

Garten Pflanzen: Tipps zur Silbermischung gibt es vom Experten.

Garten Pflanzen: Tipps zur Silbermischung gibt es vom Experten.

Garten Pflanzen: Tipps vom Experten für prächtige Blumenbeete

Bei der Planung des Staudenbeetes sollten Sie neben der Größe vor allem den Stil überlegen. Ist Ihr Garten naturnah oder mehr formal angelegt? Danach richtet sich auch die Pflanzenauswahl. Verspielt romantische Blumen wie Akelei, Buschmalve, Glockenblumen und Phlox oder eher formaler mit Buchs, Rhododendron und markanten Gräsern. Die Auswahl an Pflanzen ist groß, so dass es für jeden Standort und Stil das Passende in Ihrer Lieblingsfarbe gibt.

Doch damit die Farben der Blüten miteinander harmonieren, sollten sie aufeinander abgestimmt werden, sonst wirkt es rasch kunterbunt. Generell gilt: Blaue und weiße Farbtöne erzielen Weite und Kühle, während Gelb-, Orange- und Rottöne Wärme und Nähe vermitteln. Grüne Blattpflanzen und Gräser dazwischen lockern das Ganze auf.

Machen Sie einen maßstabsgerechten Plan des Beetes und zeichnen Sie die Blumen möglichst in Farbe ein. So sehen Sie, ob die Farben harmonieren. Danach wird das Beet vorbereitet. Das bedeutet: Die Erde auflockern und von Unkraut befreien, die Pflanzen an ihren jeweiligen Platz, wie im Plan, auslegen und dann nach und nach einpflanzen. Darauf achten, dass zwischen den einzelnen Stauden ausreichend Abstand ist!

Unser Gartenexperte schlägt fünf Stauden vor, die das Beet strukturieren. Außerdem zeigt immer eine Pflanze ihren Blütenflor. Ergänzen können Sie je nach Beetgröße mit weiteren Stauden, Frühlingsblühern und einjährigen Sommerblumen, die sich farblich einfügen. Zu jeder dieser fünf Pflanzen erhalten Sie Tipps, was bei der Pflanzung und Pflege zu beachten ist.

Informationen zu den fünf Stauden aus meiner Pflanzliste „Gold“

Diese Stauden aus meiner Pflanzliste „Gold“ habe ich bewusst ausgewählt und möchte Ihnen dazu Tipps, Anregungen und Ideen geben.

Die Aster: Ein toller Garten Pflanzen Tipp vom Experten.

Die Aster: Ein toller Garten Pflanzen Tipp vom Experten.

Aster: Die attraktive Herbst-Blüherin

Die Aster „Lady in Black“ (Aster laterifolius) ist durch ihren locker buschigen Wuchs und die dunkle Laubfarbe eine Besonderheit in jedem Garten, ebenso die duftenden Blüten. An den aufrechten, verzweigten Stielen erscheinen von September bis in den Oktober hinein überreich die kleinen hellvioletten Blütensterne. Die mehrjährige Pflanze Blumenerreicht eine Höhe bis zu 120 cm und eignet sich sehr gut als Gerüstbildnerpflanze im Staudenbeet. Auch als Kübelpflanze wird sie geschätzt. Besonders schön wirkt die „Lady in Black“ im Bauerngarten, wenn sie sich in ihrem ganzen Wuchs entfalten kann. Scharenweise fliegen Bienen und Schmetterlinge die nektarreichen Blüten an, die im Herbst oft noch die einzige Nahrungsquelle sind.

Als Standort bevorzugt die Aster einen sonnigen bis halbschattigen Platz mit normalem, lockerem Boden. Gepflanzt wird vorzugsweise im Frühjahr. Die Teilung der Pflanze sollte alle 2-3 Jahre ebenfalls im Frühjahr erfolgen, dann wächst sie besser an. Dabei schwache Wurzeln und Triebe entfernen. Die Teilung fördert den Wuchs und die Blühkraft.

Außerdem zu beachten:

  • Die Aster ist winterhart.
  • Bodennaher Rückschnitt nach der Blüte. Eine interessante Struktur im Beet zeigt die Aster im Winter. Dann immer erst im Frühjahr abschneiden.
  • Düngen bei der Pflanzung, eingewachsene Exemplare im Frühjahr beim Austrieb mit Kompost oder organischem Dünger.
  • Gründlich und durchdringend gießen, dafür seltener. Dadurch wachsen die Wurzeln tiefer und überstehen Trockenperioden besser. Zwischendurch die Erde abtrocknen lassen.

Kerzen-Knöterich: Rote Blütenkerzen setzen Akzente

Der pflegeleichte und lang blühende Kerzen-Knöterich „Atrupurpureum“ (Bistorta amplexicaule) ist in jedem Garten eine Zierde. Die auffällige 100 cm hohe Staude mit den schlanken, roten Blütenrispen und den dunkelgrünen Blättern blüht von Juli bis Ende September und zieht alle Blicke auf sich. Der mehrjährige Kerzen-Knöterich wächst langsam und aufrecht, daher wirkt er aufgrund seiner Höhe am besten im hinteren Teil des Beetes. Als Pflanzpartner bieten sich die Aster „Lady in Black“ an, die von ihrer Farbe und Struktur einen interessanten Kontrast ergibt, ebenso passen Gräser und Sonnenhut. Bienen und Schmetterlinge lieben diese Staude ebenfalls.

Am wohlsten fühlt sich der Kerzen-Knöterich an einem sonnigen bis halbschattigen Standort in durchlässigem, nährstoffreichem Boden. Die Pflanzung der Staude erfolgt von März bis Mai je nach Witterung und Lage. Der Kerzen-Knöterich ist winterhart.

Zu beachten bei der Pflege:

  • Regelmäßig gießen, Erde zwischendurch abtrocknen lassen.
  • Düngen: Bei der Pflanzung und beim Austrieb im Frühjahr mit Kompost oder organischem Dünger.
  • Die Pflanze ist rhizombildend und sollte daher alle 2-3 Jahre im Frühjahr geteilt werden, dabei schwache Wurzeln und Triebe entfernen. Dies verjüngt die Staude und fördert die Blühfreudigkeit.
  • Kompakter, fester Wuchs, daher keine Stützung notwendig.
  • Für ein 10 qm großes Beet ist eine Pflanze ausreichend.
Mit seinen hellen Blüten ist der Sonnenhut ein toller Garten Pflanzen Tipp vom Experten.

Mit seinen hellen Blüten ist der Sonnenhut ein toller Garten Pflanzen Tipp vom Experten.

Sonnenhut: Kompakter Wuchs mit hellgelben Blüten

Ein besonderes Highlight ist der Sonnenhut „Surprise“ (Echinacea purpurea) mit seiner außergewöhnlichen Farbe und einem zarten Duft. Zitronengelb aufblühend mit braun-oranger Körbchenmitte, harmoniert die Farbe der Blüten perfekt mit den dunkelgrünen Blättern. Die horstbildende Staude wächst aufrecht und erreicht eine Höhe bis zu 80 cm. Durch die lange Blütezeit von Juli bis September ist dieser mehrjährige Sonnenhut besonders gefragt für Staudenbeete. Aber auch als attraktive Solitär- und Kübelpflanze verschönert er den Garten. Als Pflanzpartner passen der Kerzen-Knöterich sehr gut, ebenso Frauenmantel und Gräser zur Auflockerung. Auch Bienen und Schmetterlinge lieben den Sonnenhut „Surprise“, der sie mit seiner gelben Farbe magisch anlockt.

Der Sonnenhut — der Name deutet es schon an — liebt einen sonnigen Standort und durchlässigen, nährstoffreichen Boden. Heiße Sommer und Trockenperioden über steht der Sonnenhut problemlos. Dazu ist er pflegeleicht, anspruchslos und winterhart. Beste Pflanzzeit ist das Frühjahr.

Zu beachten ist außerdem:

  • Bei der Pflanzung und beim Austrieb im Frühjahr wird mit Kompost oder organischem Dünger gedüngt.
  • Regelmäßig gießen, jedoch keine Staunässe.
  • Die Pflanzen alle 2-3 Jahre teilen, dadurch werden gesunder Wuchs und Blühkraft gefördert.
  • Nach der Blüte bodennah abschneiden. Als schöne Strukturpflanze im Winterbeet kann der Sonnenhut auch bis zum Frühjahr stehen bleiben, dann vor dem Neuaustrieb abschneiden.

Schmiele: Filigranes Ziergras, unkompliziert und robust

Die Schmiele „Goldschleier“ (Deschampsia cesp.) zaubert mit ihren lockeren, goldgelben Blütenrispen Leichtigkeit in jedes Beet. Das Gras ist mehrjährig und wächst horstig, kompakt mit elegant überhängenden Rispen, die sich im Wind wiegen. Es erreicht eine Höhe von etwa 100 cm.

Garten Pflanzen Tipps vom Experten: Der Goldschleier.

Garten Pflanzen Tipps vom Experten: Der Goldschleier.

Das dekorative Gras blüht von Juni bis August und passt im Staudenbeet sehr gut zu gelben Taglilien, Sonnenhut, Sonnenauge und Goldrute. An Teichrändern und als Solitärpflanze eignet sich die Schmiele ebenfalls. Attraktiv und auflockernd wirkt das Gras auch in Sommerblumensträußen.

Im Garten Blumenbevorzugt die Schmiele einen sonnigen bis halbschattigen Platz in lockerem, nährstoffreichem und feuchtem Boden. An sonnigen Plätzen fällt die Blüte üppiger aus. Gepflanzt wird sie am besten im Frühjahr in ein Pflanzloch, das so groß ist wie der Topf war. Nach dem Pflanzen gut angießen! Die Pflanze ist pflegeleicht und winterhart.

Außerdem ist zu beachten:

  • Das Gras liebt es feucht, jedoch keine Staunässe. Daher regelmäßig gießen, vor allem während Trockenperioden.
  • Im Frühjahr vor den Neuaustrieb nur mäßig mit Kompost oder organischem Dünger düngen.
  • Eine Zierde im Garten ist die Schmiele im Winter. Im Frühjahr vor dem Austrieb dann auf etwa eine Handbreite abschneiden. Der Rückschnitt kann aber auch im Herbst nach der Blüte erfolgen.
  • Durch Teilen des Wurzelballens im Frühjahr oder Herbst können diese Gartenpflanzen verjüngt und vermehrt werden.
Die Sonnenröschen bilden zusammen mit den anderen Stauden der Silbermischung tolle Garten Pflanzen Tipps vom Experten.

Die Sonnenröschen bilden zusammen mit den anderen Stauden der Silbermischung tolle Garten Pflanzen Tipps vom Experten.

Sonnenröschen: Ein Blickfang im Garten

Mit seiner intensiven, orangen Blütenfarbe ist das Sonnenröschen „Bronzeteppich“ (Helianthemum Hybr.) ein Hingucker in jedem Garten. Hervorgehoben wird diese noch durch das grüne Blattwerk. Die kleine Staude breitet sich mit ihren verholzenden Trieben flach aus und erreicht nur eine Höhe von etwa 15 cm. Also perfekt für Beeteinfassungen und als Bodendecker. Von Mai bis Juli zeigen sich die ungefüllten Blüten in Schalenform mit den gelben Staubgefäßen, die zahlreiche Insekten anlocken. Farblich passt das Sonnenröschen zu allen Pflanzen aus meiner „Gold“-Pflanzenliste. Es zählt zu den immergrünen Gartenpflanzen und ist daher auch im Winter eine Zierde. Auch, wenn sie winterhart ist, ist eine leichte Winterabdeckung empfehlenswert.

Gepflanzt wird das Sonnenröschen im Frühjahr oder Herbst an einen vollsonnigen Ort in gut durchlässigem, trockenem, nährstoff- und kalkhaltigem Boden. Nur bei schönem Wetter öffnen sich seine Blüten und strecken sich nach der Sonne. Vermehrt wird das Sonnenröschen im Sommer durch Stecklinge oder im Frühjahr durch Teilung.

Weitere Pflegemaßnahmen:

  • Im Frühjahr eine Düngergabe mit Kompost oder organischem Dünger.
  • Gießen nur mäßig, liebt eher trockenen Boden. In längeren Trockenperioden gießen.
  • Verblühtes und welke Blätter regelmäßig entfernen, dadurch wird die Blütenbildung angeregt.
  • Für einen kompakten Wuchs im Spätsommer die Triebe etwas zurückschneiden.

Bildnachweis: © alle Bilder staudenmix.de

About Author

Iris Martin

Iris Martin, Jahrgang bleibt ein gut gehütetes Geheimnis, ist Mutter zweier Kinder. Rabauke 1 und Rabauke 2 sind Wunschkinder ersten Grades, treiben ihre Eltern regelmäßig an den Rand der Verzweiflung und wissen sie von dort mit einem lieblichen Augenaufschlag wieder wegzuholen. Iris ist derzeit mit ihren beiden Jungs zu Hause, genießt das Leben als Vollzeitmami und hält das Chaos so im Rahmen. Neuen Herausforderungen stellt sie sich dabei gerne – immer gut gewappnet mit dem Wissen, das nur aktiv agierende Eltern haben können.

Leave A Reply