Gartengestaltung: Kleine Gärten stilvoll gestalten

0

Gartengestaltung: Kleine Gärten stilvoll gestalten – So lautet die Aufgabe. Mit diesen Tipps wirkt der Mini-Garten nicht nur größer, sondern bildet auch den perfekten Rahmen für das Zuhause.

Gartengestaltung: Kleine Gärten stilvoll gestalten: Tolle Tipps

Geht es bei einem Mini-Garten um die Gartengestaltung, ist die sorgfältige Planung unverzichtbar. Einfach drauflos pflanzen, ist hierbei nicht ratsam. Generell empfehle ich daher, erst einmal eine Skizze von der vorhandenen Gartenfläche zu machen.

Wichtig ist, dass diese maßstabsgetreu ist, denn ansonsten wirken Blumen, Sträucher, Terrasse und Sitzmöglichkeit zwar auf dem Papier toll, lassen sich aber nicht in die Realität übertragen. Außerdem sollten Sie wissen, welche Art von Garten Sie sich wünschen. Soll es eine exotische Oase sein? Oder muss ein Kinderspielplatz integriert werden?

Darf zumindest ein Teil davon ein Nutzgarten sein, in dem Sie ein wenig Gemüse anbauen? Mein Tipp: Schreiben Sie sich diese Wünsche und Gartenideen auf und nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Planung. Sie ist das A und O!

Bedenken Sie dabei auch die Lage des Gartens: Bekommt er tagsüber viel Sonne oder liegt er im Schatten? Dementsprechend müssen die Pflanzen ausgewählt werden, denn wenn diese gedeihen sollen, brauchen sie den passenden Standort. Kleine Gärten sind überaus anspruchsvoll und in puncto Gartengestaltung deutlich schwieriger zu behandeln als Gärten mit viel Platz, wo Beete und Bäume scheinbar wahllos platziert werden können.

Typische kleine Gärten hinter dem Haus sind oft schlauchförmig angelegt. Hier gilt es, ihre Breite zu betonen. Eine Möglichkeit ist es, die Wege quer oder diagonal anzulegen und mit dunkleren Steinen oder Kieseln zu gestalten. Auch ein Rankgitter oder ein Sichtschutz, der den Sitzbereich abtrennt, kann hilfreich sein, wenn die entsprechenden Elemente quer zur Blickrichtung aufgestellt werden.

Für die Wege eignen sich übrigens auch sehr schön Materialkombinationen aus Holz und Kies. Kleine Gärten profitieren überdies von Betonplatten, da das Grau einen guten Kontrast zu den Gartenpflanzen setzt und damit für Akzente sorgt.

Gartengestaltung: Kleine Gärten stilvoll gestalten und für die richtige Beleuchtung sorgen

Gartengestaltung: Kleine Gärten stilvoll gestalten und für die richtige Beleuchtung sorgen

Gartengestaltung: Kleine Gärten stilvoll gestalten und für die richtige Beleuchtung sorgen

Kleine Gärten profitieren davon, wenn sie mit einer ausreichenden Beleuchtung ausgestattet und somit in Szene gesetzt werden. Damit der Garten tiefer wirkt, sollten mehrere Lichtquellen an einer Stelle bzw. an einer der hinteren Ecken verwendet werden. Setzen Sie Akzente mit Lampions oder kleinen Lichterketten, die bestenfalls solarbetrieben sind. Möglich ist auch das Aufstellen von kleinen Bewegungsmeldern, die einen Weg dann beleuchten, wenn diesen jemand betritt.

Sie können ebenfalls solarbetrieben sein und verbrauchen damit keinen Strom. Mit der richtigen Beleuchtung lassen sich kleine Gärten bei der Gartengestaltung wunderbar akzentuieren und werden zum wahren Gartentraum. Auch der Sitzbereich kann mit einer Beleuchtung heimeliger und romantischer wirken, wobei Sie hier unbedingt auf Blendfreiheit achten sollten.

Sie wünschen noch mehr Gartenideen? Meine Tipps für die Gartengestaltung für kleine Gärten reichen noch weiter. Stöbern Sie ruhig auf den Seiten hier oder hinterlassen Sie eine Frage im Kommentarfeld. Wir sorgen gemeinsam dafür, dass Ihr Gartentraum in Erfüllung geht und Ihre Gartenideen Gestalt annehmen. Wichtig: Lassen Sie Ihren Garten wachsen!

Er muss nicht direkt perfekt sein, sondern wird nach und nach zu Ihrem Traumgarten. Legen Sie ihn daher erst in Grundzügen an und lassen Sie dem Garten und sich selbst Zeit, um gemeinsam zu wachsen, Beete anzulegen und Bäume an die richtige Stelle zu setzen. Wie heißt es so schön? Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut!

Gartengestaltung: Kleine Gärten stilvoll gestalten mit bewährten Pflanzen

Die folgenden Pflanzen empfehle ich Ihnen, wenn Sie die Gartengestaltung für kleine Gärten angehen und sich Ihren Gartentraum erfüllen möchten. Die Pflanzen sind sehr robust und werden Sie mit ihrer herrlichen Blütenpracht erfreuen:

Duftnesseln 'Blue Fortune' ("Agastache") sind für die Gartengestaltung für kleine Gärten wunderbar geeignet.

Duftnesseln ‚Blue Fortune‘ („Agastache“) sind für die Gartengestaltung für kleine Gärten wunderbar geeignet.

Duftnessel: Ihre künftige Lieblingspflanze für kleine Gärten

Duftnesseln („Agastache“) sind für die Gartengestaltung für kleine Gärten wunderbar geeignet, denn sie erfreuen mit ihrer langen Blühzeit und den hübschen Kerzen, die die Blüte darstellen. Sehr schön für alle umweltbewussten Hobbygärtner: Die Duftnessel lockt Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten an und versorgt diese mit Nahrung. Außerdem können Sie Blätter und Blüten sogar selbst essen oder für die Garnierung eines leckeren Salates verwenden.

Eine Gruppe der Duftnesseln stammt aus Nordamerika, China und Korea und wächst sehr buschig. Die Stängel bilden dichte Horste und können bis zu 2,50 m groß werden. Für kleine Gärten sind diese Pflanzen sogar als Sichtschutz geeignet.

Die Duftnesseln der zweiten Gruppe sind besonders wärmeliebend, bleiben aber niedriger und verzweigen sich mehr. Sie werden kaum höher als einen Meter, manche bleiben sogar deutlich kleiner. Duftnesseln eignen sich damit wunderbar für Etagenpflanzungen.

Folgende Pflegetipps führen zu besonders schönen Blüten:

  • gerade zum Winter trockenhalten, im Winter vor Feuchtigkeit schützen
  • Standort am liebsten in der prallen Sonne
  • Boden sollte nährstoffreich und gut durchlässig, bestenfalls mit Sand angereichert sein
  • Rückschnitt vor der Samenreife führt zur Eigenvermehrung der Blumen
  • Teilung langlebiger Arten im Frühjahr vornehmen
  • nur wenig organischen Dünger verwenden, dies auch nur im Frühjahr
Gartengestaltung kleine Gärten: Tolle Gartenideen lassen sich mit dem Balkan-Storchschnabel ("Geranium") umsetzen.

Gartengestaltung kleine Gärten: Tolle Gartenideen lassen sich mit dem Balkan-Storchschnabel („Geranium“) umsetzen.

Balkan-Storchschnabel: Bodendecker für kleine Gärten

Tolle Gartenideen lassen sich mit dem Balkan-Storchschnabel („Geranium“) umsetzen. Diese Pflanze stammt eigentlich aus den Alpen, vom Balkan und aus den Karpaten. Sie ist dementsprechend genügsam und braucht kaum Aufmerksamkeit. Mit ihrer dezenten Schönheit erregt sie diese aber doch und lässt jeden Gartentraum wahr werden. Sie kann für tolle Akzente sorgen und erfreut uns mit hübschen Blättern und Blüten.

Die Wuchshöhe erreicht nur zwischen 30 und 45 Zentimeter, daher kann der Balkan-Storchschnabel wunderbar als eine Art grüner Teppich zu höheren Blumen oder an einem Sichtschutz entlang gepflanzt werden. Die wintergrüne Staude ziert kleine Gärten auch noch in der kalten Jahreszeit und bringt ein wenig Grün in das triste Grau von Herbst und Winter.

Bei der Gartengestaltung besonders wichtig: Die Blätter sind im Herbst gelb bis rötlich gefärbt und zeigen sich damit durchaus der Jahreszeit entsprechend.

Über die Berücksichtigung dieser Pflegetipps freut sich die Pflanze, die bei modernen Gartenideen nicht fehlen darf:

  • Blühzeit von Mai bis Juni, danach kein Rückschnitt nötig
  • Teilung im zeitigen Frühling oder im frühen Herbst
  • steht gern halbschattig, wächst im Schatten weniger üppig
  • Staunässe unbedingt vermeiden
  • braucht nährstoffreiche Böden mit durchlässiger Erde
  • Pflanzabstand von ca. 30 cm einhalten, besser mehr
  • welke Blüten und Blätter bitte entfernen, damit neue Pflanzenteile gebildet werden
In kleine Gärten gehört unbedingt Lavendel ("Lavandula hidecote blue")!

In kleine Gärten gehört unbedingt Lavendel („Lavandula hidecote blue“)!

Lavendel: Der Duft aus Frankreich kommt in kleine Gärten

In kleine Gärten gehört unbedingt Lavendel („Lavandula hidecote blue“)! Egal, ob Sie damit ganze Beete bepflanzen oder den Halbstrauch unter Bäume setzen, ob Sie einzelne Akzente setzen oder den Sitzbereich damit schmücken: Lavendel ist immer und überall eine gute Idee. Schon die alten Römer nutzten Lavendel und gewannen daraus Badeessenzen.

Heute wird Lavendel sowohl als Duft- als auch als Heilpflanze verwendet. Sommerliche Gärten kommen nicht ohne die Pflanze aus, die aus den Mittelmeerregionen stammt und dort an der Küste gedeiht. Auch wenn es Lavendel warm mag, ist er ausreichend winterhart und Sie können sich auch im nächsten Jahr über diese Gartenbewohner freuen.

Er blüht von Juni bis August und lässt damit traumhafte Gartenideen von blühenden Sommergärten Wirklichkeit werden.

Mit diesen Pflegetipps gelingt die Gartengestaltung mit Lavendel:

  • bitte regelmäßig schneiden, Lavendel vergreist sonst und fällt auseinander
  • erster Rückschnitt erfolgt nach der Blüte, Rückschnitt immer bis auf die verholzten Teile
  • zweiter Schnitt im zeitigen Frühjahr
  • Entfernung der Blütenstiele im Herbst
  • kein Dünger oder Kompost erlaubt, Lavendel wird bei zu hoher Nährstoffgabe weniger standfest
  • nur bei anhaltender Trockenheit gießen
Narzissen ("Narcissus Martinette") oder Osterglocken sind nach den Schneeglöckchen oder Winterlingen die ersten Frühlingsboten.

Narzissen („Narcissus Martinette“) oder Osterglocken sind nach den Schneeglöckchen oder Winterlingen die ersten Frühlingsboten.

Narzisse: Leuchtender Garten ohne Aufwand

Narzissen („Narcissus Martinette“) oder Osterglocken sind nach den Schneeglöckchen oder Winterlingen die ersten Frühlingsboten, die uns mit ihrer schönen Blüte erfreuen. Aus einer Zwiebel wachsen drei bis vier Blätter, die lang und riemenförmig sind.

Narzissen können mit einer Blüte oder sogar mit bis zu zwanzig Blüten an einem Blütenstand blühen, sie verströmen dabei einen herrlichen Duft. Allerdings sind hier große Unterschiede zwischen den Sorten erkennbar. Während einzelne Narzissen sehr stark duften und damit für einen Sitzbereich eher weniger geeignet sind, duften andere so gut wie gar nicht.

Die Kulturpflanzen blühen von Februar bis Mai, Wildarten können sogar im Herbst und Winter blühen. Wichtig: Narzissen sind giftig, denn sie enthalten Alkaloide. Der Kontakt mit der Pflanzenflüssigkeit beim Schneiden kann zu Reizungen der Haut führen.

Narzissen sind anspruchslos und wollen nur einige grundlegende Dinge beachtet haben:

  • Setzen der Zwiebeln im September, eigenständige Vermehrung über Tochterzwiebeln
  • sonniger Standort bevorzugt
  • Entfernung der Blütenschäfte vor Ausbildung der Samenkapseln
  • Laub an der Pflanze belassen, bis es vergilbt ist
  • Düngen mit reifem Kompost im zeitigen Frühjahr (vor dem Austreiben der ersten Blätter)
  • teilweise phosphatreduzierter Dünger nach der Blüte empfehlenswert
  • nach einigen Jahren Entfernen der Mutterzwiebeln
Pfingstrosen ("Paeonia lactiflora") gelten seit jeher als besonders edle Blumen.

Pfingstrosen („Paeonia lactiflora“) gelten seit jeher als besonders edle Blumen.

Pfingstrose: Prachtvolle Blühpflanze für kleine Gärten

Pfingstrosen („Paeonia lactiflora“) gelten seit jeher als besonders edle Blumen. Sie zeigen sich bei ihrem Aufwuchs mit interessant rot gefärbten Blättern und entwickeln sich schnell zu wunderschönen Blühpflanzen, die ungefähr kniehoch werden.

Die Straucharten sind sehr dicktriebig und wenig verzweigt, wobei größere Sorten sogar als Sichtschutz benutzt werden können: Sie werden über zwei Meter hoch und im Alter bis zu vier Meter breit. Diese Pfingstrosenarten wachsen allerdings sehr langsam, können dabei jedoch sogar Bäume im Garten ersetzen.

Kleinere Arten wirken sehr schön entlang der Beete und können diese säumen. Interessant sind überdies die neuen Sorten, die als Hybriden gezüchtet wurden. Sie sind eine Kreuzung aus Strauch- und Staudenpfingstrose, wachsen sehr krautig und kräftig.

Mit diesen Pflegetipps fühlen sich Pfingstrosen bei Ihnen wohl:

  • mineralischer Boden wird bevorzugt
  • Boden darf schwer, feucht und muss durchlässig sein
  • bitte nicht neben große Gehölze setzen, Wurzeldruck wird nicht vertragen
  • Schnitt ist nicht nötig, bei Stauden kann es sinnvoll sein, die alten Stängel zu schneiden
  • keine Teilung nötig
  • Vorsicht: Pfingstrosen sind bei viel Schnee gefährdet, die Zweige können brechen
  • spröde Triebe im Herbst zusammenbinden und damit schützen
  • nur mit organischem Dünger im zeitigen Frühjahr düngen

Bildnachweis: © alle Bilder staudenmix.de

About Author

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Leave A Reply