Anemone: Pflanzen, Düngen & Pflege

0

Die Anemone mit ihren verschiedenen Arten zeigt Blüten vom zeitigen Frühjahr bis in den Herbst. Schon im Februar beginnt der Blütenreigen mit dem Balkanwindröschen und seinen weißen, blauen und rosa Blütensternen. Gefolgt vom weißen Buschwindröschen und ab Juli der eleganten Herbstanemone. Wie ist die Pflege der verschiedenen Arten?

Anemone: Name und Herkunft

Die Gattung umfasst etwa 120 Arten und gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse (lateinisch Ranunculaceae). Vom niederen Bodendecker bis zu den eleganten Stauden reicht die Bandbreite dieser Pflanzen.

Der Name Anemone leitet sich vom griechischen „anemos“ ab, was so viel wie Wind bedeutet. Die feinen Blütenschalen bewegen sich bei jedem Windhauch, deshalb vermutlich auch der Name Windröschen. Eine weitere Deutung kommt aus der griechischen Mythologie: Zephyr, Ehemann der Göttin Flora und Gott des Windes, verliebte sich in die Nymphe Anemona. Seine eifersüchtige Gattin Flora verwandelte daraufhin die Nymphe in eine Blume, die seither Anemone genannt wird.

Die meisten Anemonen-Arten haben ihren natürlichen Standort in Gebüschen und lichten Wäldern auf der nördlichen Halbkugel und stammen von den schattigen Hängen Nordamerikas und Chinas, aber auch aus Mittel- und Südeuropa. Die Japan-Herbstanemone (Japonicahybride) dagegen stammt nicht, wie der Name vermuten lässt, aus Japan, sondern aus einer im 19. Jahrhundert gelungenen Kreuzung in England.

Auch im Aussehen der Blütenblätter gibt es Unterschiede:

  • Strahlenförmige Blüte wie die Strahlenanemone
  • Gerundete Blütenblätter wie Buschwindröschen und Herbstanemone
  • Gefüllte Blüten mit kräftigen Farben
Die meisten Anemonen-Arten haben ihren natürlichen Standort in Gebüschen und lichten Wäldern auf der nördlichen Halbkugel und stammen von den schattigen Hängen Nordamerikas und Chinas, aber auch aus Mittel- und Südeuropa.

Die meisten Anemonen-Arten haben ihren natürlichen Standort in Gebüschen und lichten Wäldern auf der nördlichen Halbkugel und stammen von den schattigen Hängen Nordamerikas und Chinas, aber auch aus Mittel- und Südeuropa.(#01)

Welcher Standort ist ideal?

Je nach Art lieben Anemonen sonnige bis schattige Standorte. So fühlt sich die bereits ab Februar/März blühende Strahlenanemone in leicht schattigen Steingärten und zwischen Gehölzen wie dem Rhododendron am wohlsten. Buschwindröschen bedecken ganze Waldlichtungen und nutzen die ersten Sonnenstrahlen, solange die Bäume noch unbelaubt sind.

Später schützt das Laub der Gehölze und Bäume die Schatten liebenden Pflänzchen. Auch das Balkanwindröschen und das Große Windröschen bevorzugen Standorte im lichten Schatten. Halbschatten oder einen sonnigen Platz mit feuchtem Boden liebt die elegante Herbstanemone. Vorteil des sonnigen Standorts: Die Staude blüht reichlicher und schöner.

Anemone hupehensis Ouvertüre, 80-110 cm Höhe, Blüte August-September. Zartrosa, Unterseite violettrosa, ungefüllt, reichblühend, gute Standfestigkeit

Anemone hupehensis Ouvertüre, 80-110 cm Höhe, Blüte August-September. Zartrosa, Unterseite violettrosa, ungefüllt, reichblühend, gute Standfestigkeit.(#07)

Pflanzung

Anemonen sind ausdauernde, krautige Pflanzen und wachsen aus Knollen oder Rhizomen. Ihre Höhe erreicht je nach Art 15-140 cm. Das Balkanwindröschen, auch als Strahlenanemone bekannt (Anemone blanda), wird aus Knollen gezogen. Diese pflanzt man im Herbst. Dazu werden sie für einige Stunden in Wasser eingeweicht und danach etwa 3-5 cm tief eingepflanzt.

Sie sind winterhart, im ersten Jahr nach der Pflanzung ist jedoch ein leichter Schutz empfehlenswert. Diese Anemone eignet sich sehr gut als Bodendecker, da sie sich später durch Ausläufer ausbreitet. Es gibt auch gefüllte Anemonensorten, die von Mai-August blühen und ebenfalls aus Knollen gezogen werden.

Alle Anemonen, die aus Knollen wachsen, werden gleich gepflanzt. Eine Ausnahme ist die Herbstanemone. Diese Stauden wachsen aus einem Rhizom, das im Frühjahr bis zum Stängelansatz in durchlässigen, nährstoffreichen Boden gepflanzt wird. Idealerweise mischt man beim Einpflanzen etwas Kompost oder Hornspäne unter die Erde. Auch sie sind im ersten Winter für einen leichten Schutz dankbar. Die Herbstanemone breitet sich mit der Zeit großflächig aus und bildet Horste, dies ist bei der Pflanzung zu beachten.

Alle Anemonen bevorzugen einen humus- und nährstoffreichen Boden.

Alle Anemonen bevorzugen einen humus- und nährstoffreichen Boden.(#02)

Bodenansprüche und Düngen

Alle Anemonen bevorzugen einen humus- und nährstoffreichen Boden. An sonnigen Standorten muss er gleichmäßig feucht sein. Ideal ist eine Dünger- oder Kompostgabe im Frühjahr vor dem Austrieb. Knollenbildende Anemonen sollten mit Blumenzwiebeldünger gedüngt werden. Sie ziehen nach der Blüte ein und ruhen dann. Daher müssen sie erst wieder vor dem erneuten Austrieb im nächsten Frühjahr gedüngt werden. Herbstanemonen dagegen sollten beim Blütenaustrieb nochmals eine extra Düngergabe erhalten.

Anemone hupehensis fo. alba, 90-130 cm, Blüte August-Oktober. Cremeweiß, ungefüllt, robust, reichblühend und gute Standfestigkeit

Anemone hupehensis fo. alba, 90-130 cm, Blüte August-Oktober. Cremeweiß, ungefüllt, robust, reichblühend und gute Standfestigkeit. (#08)

Die richtige Pflege

In Sachen Pflege stellen Anemonen keine großen Ansprüche. Allerdings mögen sie keine Trockenheit und sollten deshalb regelmäßig gegossen werden. Anemonen aus Knollen wechseln nach der Blüte in ein Ruhestadium. Das bedeutet, die Blätter ziehen ein und die Knolle ruht. Während dieser Zeit muss man nicht gießen, sonst kann es sein, dass die Knolle fault.

Die Herbstanemone dagegen bildet aus ihren Blüten dekorative, wollige Samenstände. Diese können den Winter über stehen bleiben und im Frühjahr vor dem Austrieb entfernt werden. Man kann sie jedoch auch mit dem Laub im späten Herbst abschneiden.

Anemonen aus Knollen bilden an der Hauptzwiebel Nebenknollen. Diese können abgetrennt und eingepflanzt werden.

Anemonen aus Knollen bilden an der Hauptzwiebel Nebenknollen. Diese können abgetrennt und eingepflanzt werden.(#03)

Vermehrung

Anemonen aus Knollen bilden an der Hauptzwiebel Nebenknollen. Diese können abgetrennt und eingepflanzt werden. Dazu nimmt man sie vorsichtig aus der Erde, trennt die kleinen Zwiebel ab und setzt alles wieder ein. Die beste Zeit dafür ist nach der Blüte, wenn die Blätter eingezogen sind. Anemonen mit Rhizomen wie die Herbstanemonen vermehren sich durch Ausläufer.

Will man die neue Pflanze an einer anderen Stelle, einfach die Ausläufer abstechen und am entsprechenden Platz einsetzen. Am besten geschieht dies im zeitigen Frühjahr, damit bis zum Winter alles gut einwurzelt. Trotzdem brauchen die neuen Pflanzen 1-2 Jahre bis sie richtig eingewachsen sind. Im ersten Winter ist leichter Schutz mit Reisig wichtig. Die Vermehrung durch Samen ist möglich, lohnt sich jedoch kaum.

Balkanwindröschen (Anemone blanda), 10-15 cm Höhe, bekannt als Strahlen-Anemone. Blüht ab Februar-/März in Weiß, Blau und Rosa

Balkanwindröschen (Anemone blanda), 10-15 cm Höhe, bekannt als Strahlen-Anemone. Blüht ab Februar-/März in Weiß, Blau und Rosa(#04)

Verwendung und Nachbarn

Niedrige und frühblühende Anemonen wie das Balkanwindröschen sind ideale Bodendecker in halbschattigen Steingärten oder im lichten Schatten von Gehölzen wie etwa zwischen Rhododendron. Sommeranemonen dagegen lassen sich sehr gut in Blumenbeete integrieren. Die hohen Herbstanemonen kommen in Kombination mit anderen Stauden gut zur Geltung.

Zum Beispiel:

  • Eisenhut
  • Silberkerze
  • Staudensonnenblume
  • Funkien
  • Ziergräser
Großes Waldwindröschen gefüllt (Anemone sylvestris) Sorte Flore Pleno Elise Fellmann, 20-35 cm Höhe, Blüte Mai-Juni. Reinweiß, gefüllte wunderschöne Anemone, passt zwischen und vor Gehölze

Großes Waldwindröschen gefüllt (Anemone sylvestris) Sorte Flore Pleno Elise Fellmann, 20-35 cm Höhe, Blüte Mai-Juni. Reinweiß, gefüllte wunderschöne Anemone, passt zwischen und vor Gehölze(#05)

Anemone: Ist sie giftig?

Alle Anemonenarten sind Hahnenfußgewächse, von denen die meisten giftig sind. Das trifft auch auf die Anemone zu. Ihr Pflanzensaft enthält Giftstoffe, die Hautreizungen auslösen können. Daher sollten beim Schnitt Gartenhandschuhe getragen werden, damit der giftige Pflanzensaft nicht an die Haut kommt.

Anemone Japonicahybride Königin Charlotte, 60-90 cm Höhe, Blüte August-Oktober. Historische Sorte in Violettrosa, halbgefüllt auf kräftigen Stängeln

Anemone Japonicahybride Königin Charlotte, 60-90 cm Höhe, Blüte August-Oktober. Historische Sorte in Violettrosa, halbgefüllt auf kräftigen Stängeln.(#09)

Arten

Anemonen gibt es in zahlreichen Sorten, so dass sie uns mit ihren zarten Blüten von Frühjahr bis in den Spätherbst erfreuen. Angefangen vom Balkanwindröschen als ersten Blüher im Jahr bis zu den eleganten Herbstanemonen.

Frühjahrsblüher:

  • Balkanwindröschen (Anemone blanda), 10-15 cm Höhe, bekannt als Strahlen-Anemone. Blüht ab Februar-/März in Weiß, Blau und Rosa
  • Buschwindröschen (Anemone nemorosa), 10-15 cm Höhe, Blüte März-Mai. Wächst auf Waldlichtungen, im Garten zwischen Gehölzen im lichten Schatten, gibt es in Weiß und zartem Lavendelblau
  • Gelbes Windröschen (Anemone ranunculoides) 15-20 cm Höhe, Blüte März-Mai. Wächst wild , im Garten Halbschatten, breitet sich stark aus
Gelbes Windröschen (Anemone ranunculoides) 15-20 cm Höhe, Blüte März-Mai. Wächst wild , im Garten Halbschatten, breitet sich stark aus

Gelbes Windröschen (Anemone ranunculoides) 15-20 cm Höhe, Blüte März-Mai. Wächst wild , im Garten Halbschatten, breitet sich stark aus.(#06)

Frühsommer- und Sommerblüher:

  • Großes Waldwindröschen (Anemone sylvestris) 20-40 cm Höhe, Blüte Mai-Juni. Zart duftende, weiße Blüten, passt zwischen Gehölze, verträgt aber auch Trockenheit und Sonne
  • Kanadische Wiesen-Anemone (Anemone canadensis) 20-40 cm Höhe, Blüte Juni-Juli. Grünlich-weiße Schalenblüten, bevorzugt feuchte Böden im Halbschatten, anspruchslos, stark ausbreitend
  • Großes Waldwindröschen gefüllt (Anemone sylvestris) Sorte Flore Pleno Elise Fellmann, 20-35 cm Höhe, Blüte Mai-Juni. Reinweiß, gefüllte wunderschöne Anemone, passt zwischen und vor Gehölze
  • Anemone St. Brigit, gefüllte Zuchtform in kräftigen Farben, 25 cm Höhe, Blüte Mai-August. Leicht duftend, für Sonne und Halbschatten im Blumenbeet

Herbstanemonen mit ihren eleganten, zarten Schalenblüten sind in einem Staudenbeet unentbehrlich. Die Farbpalette reich von Reinweiß über Zartrosa bis hin zu Weinrot. Es gibt gefüllte, halbgefüllte und ungefüllte Sorten.

Anemone Japonicahybride Prinz Heinrich, 90-120 cm Höhe, Blüte September-Oktober. Schmale Blütenblätter in Magentarot, gefüllt

Anemone Japonicahybride Prinz Heinrich, 90-120 cm Höhe, Blüte September-Oktober. Schmale Blütenblätter in Magentarot, gefüllt.(#10)

    • Anemone hupehensis Ouvertüre, 80-110 cm Höhe, Blüte August-September. Zartrosa, Unterseite violettrosa, ungefüllt, reichblühend, gute Standfestigkeit
    • Anemone hupehensis fo. alba, 90-130 cm, Blüte August-Oktober. Cremeweiß, ungefüllt, robust, reichblühend und gute Standfestigkeit
    • Anemone Japonicahybride Honorine Jobert, 90-110 cm Höhe, Blüte August-Oktober. Bekannte Sorte in Weiß, halbgefüllt, historische Sorte, lang- und reichblühend
    • Anemone Japonicahybride Königin Charlotte, 60-90 cm Höhe, Blüte August-Oktober. Historische Sorte in Violettrosa, halbgefüllt auf kräftigen Stängeln
    • Anemone Japonicahybride Prinz Heinrich, 90-120 cm Höhe, Blüte September-Oktober. Schmale Blütenblätter in Magentarot, gefüllt
    • Anemone tomentosa Septemberglanz, 90-120 cm Höhe, Blüte August-September. Leicht gerüschte Blüten in zartem Violettrosa, halbgefüllt, zählt zu den schönsten Sorten


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: kimson -#01: Tibesty-#02: _lenic-#03: Victoria Kurylo -#04: Svetlana Mahovskaya -#05: _Shaiith-#06: Johnnie Martin -#07: Galina Grebenyuk -#08: Colin Michael Baker _-#09: _riet bloemen-#10: Anna Gratys

 

About Author

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply