Die perfekte Beleuchtung im Garten: Beete, Büsche, Bäume und mehr beleuchten

0

Die Beleuchtung soll den Garten nicht nur heimelig wirken lassen, sondern wichtige Akzente setzen. Büsche, Bäume und sogar Beete können neben den Gartenwegen und der Terrasse mit Licht versorgt werden.

Beleuchtung im Garten: Mit LEDs verschiedene Bereiche akzentuieren

Im Haus haben LEDs schon längst die früher üblichen Glühlampen und die späteren Energiesparlampen abgelöst. Moderne Leuchtmittel wie die GU10 LED sind vielseitig einsetzbar, haben eine sehr lange Lebensdauer und sparen darüber hinaus Energie.

Sie sind die perfekten Leuchtmittel für alle Bereiche, in denen das Licht entweder häufig an- und ausgeschaltet wird oder in denen die Lampen lange angeschaltet bleiben. Doch diese Art der Gartenbeleuchtung ist eine gute Wahl und LED wissen in Strahlern und Spots zu überzeugen.

Wer mehr Gemütlichkeit und ein stimmungsvolles Flair im Outdoor-Bereich haben möchte, kann diese über die Beleuchtung von Bäumen und Büschen erreichen. ( Foto: Adobe Stock- topntp1 )

Wer mehr Gemütlichkeit und ein stimmungsvolles Flair im Outdoor-Bereich haben möchte, kann diese über die Beleuchtung von Bäumen und Büschen erreichen. ( Foto: Adobe Stock- topntp1 )

Verschiedene Bereiche im Garten mit Licht versorgen

War es einst nur die Terrasse, die für die Gartenparty mit Licht versorgt werden sollte, sind es nun auch andere Bereiche im Garten, die über eine angepasste Beleuchtung für ein stimmiges Gesamtbild sowie für das Gefühl, ein individuelles Zuhause zu haben, sorgen.

Nicht zuletzt lassen sich sogar Einbrecher mit Licht abschrecken, denn diese bevorzugen doch eher Gärten und Häuser, in denen so wenig Licht wie möglich ist oder gar alles im Dunkeln liegt.

Mit der richtigen Gartenbeleuchtung lassen sich bestimmte Bereiche in Szene setzen, egal, ob es sich dabei um Mauern und Zäune, um Bäume und Büsche oder um die Blumenbeete handelt. Natürlich ist auch der Weg dabei, der vom Haus in die einzelnen Gartenbereiche führt. So sorgen passende Außenleuchten also für Sicherheit, Orientierung und für ein individuelles Wohlgefühl.

Hier einige Tipps zur passenden Gartenbeleuchtung verschiedener Bereiche:

  • Beleuchtung von Bäumen und Büschen

    Wer mehr Gemütlichkeit und ein stimmungsvolles Flair im Outdoor-Bereich haben möchte, kann diese über die Beleuchtung von Bäumen und Büschen erreichen. Beachtet werden sollte dabei der Austrittswinkel des Lichts, damit die gewünschten Pflanzen wirklich zur Geltung kommen.

    Ein breiter Lichtaustritt ist eher für breite und kleine Bäume und Büsche empfehlenswert, schmale und hohe Bäume werden besser mit einem schmalen Lichtaustritt beleuchtet. Die Pflanzen werden mit der richtigen Beleuchtung selbst zum Lichtobjekt. Tipp: Auch mit LED Lichterketten lässt sich ein stimmungsvolles Ambiente zaubern und das nicht nur zu Weihnachten!

  • Beleuchtung der Gartenbeete

    Gartenspots und Lampen, die in den Boden eingebaut werden, sind für die Beleuchtung der Beete ideal. Diese Art der Gartenbeleuchtung bewirkt, dass die Beete zum absoluten Nacht-Highlight werden. Wichtig: Keine der angebrachten Lampen oder Lichterketten darf so verlegt oder eingebaut werden, dass sich daraus eine Stolperfalle ergibt. Eine Verletzungsgefahr muss ausgeschlossen werden! Da diese Beleuchtung nicht die ganze Nacht angeschaltet sein muss, empfiehlt es sich, hierbei auf eine Zeitschaltuhr zu setzen oder auf Solar-Lampen. Diese speichern das Licht tagsüber und leuchten dann einige Stunden in der Nacht.

    Gartenspots und Lampen, die in den Boden eingebaut werden, sind für die Beleuchtung der Beete ideal. ( Foto: Adobe Stock- Tomasz Zajda)

    Gartenspots und Lampen, die in den Boden eingebaut werden, sind für die Beleuchtung der Beete ideal. ( Foto: Adobe Stock- Tomasz Zajda)

  • Gartenteich beleuchten

    Der Teich ist tagsüber ein Ort, an dem der Mensch zur Ruhe kommt und Entspannung erfährt. Das Wasser beruhigt durch seine Bewegung, dieser Effekt wird durch eine geplante Bepflanzung verstärkt. Doch auch nachts kann der Gartenteich ein Ort der Entspannung nicht zuletzt der Romantik sein.

    Wenn er denn ein wenig beleuchtet ist, ansonsten wird er bei einem nächtlichen Gartenrundgang eher zur Gefahr. Auch wenn keine unnötige Beleuchtung auf dem Grundstück zum Schutz der Insekten, die sich davon anlocken lassen, vorhanden sein sollte, so können doch geschickt einige Akzente um den Gartenteich gesetzt werden.

  • Beleuchtung der Gartenwege

    Abends noch einmal schnell in den Gemüsegarten gehen, um Kräuter oder Gemüse zu holen? Oder soll die Party nicht nur auf der Terrasse, sondern im gesamten Garten stattfinden? Dann ist eine Wegbeleuchtung mit dem passenden Leuchtmittel unverzichtbar. Bodeneinbau- und Pollerleuchten sind hier die richtige Wahl, denn sie spenden zum einen genügend Licht, zum anderen werden sie nicht zur Stolperfalle.

    Hilfreich kann zudem eine smarte Gartenbeleuchtung sein, die eben auch das Licht an den Wegen steuert. Ob dabei minimalistische Leuchten mit geometrischer Grundform verwendet werden oder ob die klassischen LED-Pollerleuchten zum Einsatz kommen, hängt ganz vom persönlichen Geschmack und von der übrigen Gartengestaltung ab. Es muss auch kein weißes Licht gewählt werden, denn die LEDs für draußen punkten durch ihre Wandlungsfähigkeit in Bezug auf die Farben.

    So lassen sich stimmungsvolle Lichtkonzepte erstellen. Wer dafür erst einmal Ideen sammeln will, kann sich auch Beispiele in anderen Gärten ansehen. Die eine oder andere Idee lässt sich vielleicht adaptieren! Tipp: Sollen Stromkabel im Gartenbereich verlegt werden, ist die beste Zeit dafür das Frühjahr. Dann werden die Pflanzen weniger stark geschädigt oder sind teilweise noch gar nicht gepflanzt.

    Hilfreich kann zudem eine smarte Gartenbeleuchtung sein, die eben auch das Licht an den Wegen steuert. ( Foto: Adobe Stock-Anterovium )

    Hilfreich kann zudem eine smarte Gartenbeleuchtung sein, die eben auch das Licht an den Wegen steuert. ( Foto: Adobe Stock-Anterovium )

  • Beleuchtung von Gartenmauern und Zäunen

    Lichtleisten, kleine Spots oder Lichterketten können an Zäunen oder Mauern entlang montiert werden. Sie werden das Licht diffus auf das Grundstück und sorgen für eine indirekte Ausleuchtung des Gartenbereichs. Außerdem zeigen die kleinen Lampen auch, wo der Garten endet.

Mobil, saisonal und sparsam: Außenleuchten und verschiedene Leuchtmittel sorgen für Präzision

Ob die Terrasse oder der Gartenbereich beleuchtet werden soll: Die verschiedenen Leuchtmittel für Außenleuchten sorgen dafür, dass genau der Bereich beleuchtet wird, der einen besonderen Akzent gesetzt bekommen soll. Teilweise eignen sich dafür Gartenspots und Strahler mit Erdspieß, teilweise Lichterketten und teilweise Lampen, die am Haus oder an der Terrasse montiert werden. In jedem Fall lassen sich die Außenbereiche von Haus und Grundstück individuell beleuchten.

Mobile Leuchten als kurzfristige Lösung

Nicht immer sollen Kabel im Garten verlegt werden. Die Lösung bieten dann mobile Leuchten, die auf den Akkubetrieb setzen. Sie können genau dort eingesetzt werden, wo sie gerade benötigt werden und beleuchten den Liegestuhl beim abendlichen Lesen, den Tisch bei der Gartenparty oder das Trampolin für die Kinder, die abends noch draußen spielen wollen. Praktisch sind Akkuleuchten auch mit Solarbetrieb: Sie laden sich tagsüber auf und können dann abends – bei mobiler Bauweise – überall verwendet werden, bis der Akku wieder entladen ist.

Lichtgestaltung im Garten saisonal anpassen

Im Winter sorgt die Weihnachtsbeleuchtung dafür, dass der Garten in ein stimmungsvolles Licht getaucht wird. Zusätzlich zu den Außenleuchten am Haus und im Garten lässt sich die Tanne zum Weihnachtsbaum umwandeln und das Hausdach wirkt, als würden daran kleine Eiszapfen aus Licht hängen. Die saisonale Lichtgestaltung sieht aber mehr vor als nur die Weihnachtsbeleuchtung.

Auch im Sommer lassen sich Lichtakzente setzen, wenn es abends bei der Party wieder einmal etwas länger werden sollte. Zauberhaft werden im Frühling die ersten Frühblüher erhellt und im Herbst taucht ein wirkungsvolles Lichtkonzept das bunte Laub in ein angemessenes Licht. Sicherlich ist es hier nötig, mit dem Standort der Leuchten zu experimentieren, daher sind für eine saisonal verschiedene Beleuchtung mobile Lampen und Leuchten sinnvoller.

 Ob die Terrasse oder der Gartenbereich beleuchtet werden soll: Die verschiedenen Leuchtmittel für Außenleuchten sorgen dafür, dass genau der Bereich beleuchtet wird, der einen besonderen Akzent gesetzt bekommen soll. ( Foto: Adobe Stock-Igor Groshev )

Ob die Terrasse oder der Gartenbereich beleuchtet werden soll: Die verschiedenen Leuchtmittel für Außenleuchten sorgen dafür, dass genau der Bereich beleuchtet wird, der einen besonderen Akzent gesetzt bekommen soll. ( Foto: Adobe Stock-Igor Groshev )

Tipps zum Strom sparen

Auch wenn es hübsch aussieht, wenn der Garten nachts in vollem Licht erstrahlt: Sinnvoll ist das weder für das eigene Budget noch für die Umwelt. Viele Tiere und vor allem Insekten werden durch zu viel Licht gestört.

Sie sind wach, wenn sie sich eigentlich für die Nahrungssuche am Tage ausruhen sollten und verfügen dadurch über weniger Energie. Auch Pflanzen brauchen für ihr Wachstum einen natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus. Es ist daher auch für die Natur hilfreicher, auf eine angemessene und angepasste Gartenbeleuchtung zu setzen.

Hier kommen die besten Tipps zum Stromsparen im Garten:

  • Gartenbeleuchtung nach Bedarf anbringen
  • Energiesparlampen und LEDs verwenden
  • Solarlampen nutzen
  • wenig genutzte Bereiche mit Bewegungsmeldern beleuchten
  • keine Heizpilze oder Heizstrahler benutzen

Weitere Stromsparmöglichkeiten ergeben sich durch den Verzicht auf zu viele elektrische Geräte bei der Gartenpflege und weniger auf die Beleuchtungsmöglichkeiten.

Über den Autor

Lassen Sie eine Antwort hier