Gartenarbeiten „Frühling“: Mit unserer Checkliste mit 11 Tipps vergisst man nichts

0

Welche Gartenarbeiten liegen im Frühling an? Gerade die Monate März und April sind mit Arbeit vollgepackt, sodass schnell etwas in Vergessenheit geraten kann. Diese Checkliste sorgt dafür, dass weder Blumen noch Bienen vergessen werden.

Checkliste für Gartenarbeiten: Elf Punkte, damit jede Gartenarbeit erledigt wird

Der Frühling naht mit großen Schritten und schon bald wird der letzte Schnee verschwunden sein (sofern überhaupt welcher gefallen ist). Dann ist es Zeit für all die vielen Gartenarbeiten, die den Garten auf die kommende Sommersaison vorbereiten!

Diese Checkliste sorgt dafür, dass keine Gartenarbeit vergessen wird und dass auch die Bienen nicht zu kurz kommen:

  1. Gartenplan machen

    Der Gartenplan kann natürlich auch schon im Winter aufgestellt werden und befasst sich damit, welche Pflanzen an welche Stelle im Garten gesetzt werden und welche Arbeiten zu welchem Zeitpunkt nötig sind. Der Gartenplan ist damit eine Art Wegweiser und Tagesplan, damit am Ende nichts vergessen wird. Hilfreich ist es, sich dabei eine Übersicht über den Garten aufzuzeichnen, sodass auch die Lage der kommenden Beete eingezeichnet werden kann.

  2. Gartenwerkzeuge vorbereiten

    Die Gartenarbeit kann nur gut durchgeführt werden, wenn die nötigen Geräte und Werkzeuge sauber und scharf sind. Wer diese Arbeiten im Herbst vergessen hat, sollte sie daher im Frühling nachholen. Jetzt steht die Reinigung der Spaten und Harken an, es werden Messer und Scheren sowie Baumscheren geschärft. Schnitte müssen immer mit sauberem und scharfem Werkzeug durchgeführt werden, damit die Pflanzen nicht unnötig verletzt werden.

    Die Gartenarbeit kann nur gut durchgeführt werden, wenn die nötigen Geräte und Werkzeuge sauber und scharf sind.  ( Foto: Shutterstock-Pemaphoto)

    Die Gartenarbeit kann nur gut durchgeführt werden, wenn die nötigen Geräte und Werkzeuge sauber und scharf sind. ( Foto: Shutterstock-Pemaphoto)

  3. Boden vorbereiten

    Normalerweise wird der Boden bereits vor dem Winter bis ca. Ende November umgegraben. Ist das nicht erfolgt, muss die Arbeit im Frühling nachgeholt werden. Nach dem Umgraben muss der Boden einige Zeit ruhen, danach kann Kompost aufgebracht werden. Dieses Wundermittel der Natur sorgt für die nötigen Nährstoffe und sollte in einer fünf Zentimeter dicken Schicht aufgebracht werden. Danach wird der Kompost eingeharkt und es können Reihen für die Pflanzen gezogen werden.

  4. Gemüsepflanzen vorziehen

    Viele Gemüsepflanzen mögen es nicht, direkt in den kalten Garten gesät oder gesetzt zu werden. Sie können zuerst auf dem warmen Fensterbrett oder in einem Gewächshaus vorgezogen werden.

    Das gilt zum Beispiel für

    • Paprika,
    • Bohnen,
    • Zucchini,
    • Brokkoli und
    • Blumenkohl. Auch
    • Kohlrabi und
    • Sellerie können vorgezogen werden.
  5. Obstbäume schneiden

    Im März werden die Obstbäume geschnitten, wobei der Schnitt nicht zu radikal ausgeführt werden darf. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Bäume nicht tragen oder schlimmstenfalls nicht einmal Blätter treiben. Kirschbäume werden im Frühling gar nicht geschnitten, sie müssen direkt nach der Frucht gekürzt werden. Später im Jahr sind dann nur noch Formschnitte erlaubt, weil Vögel in Bäumen und Sträuchern brüten.

    Im März werden die Obstbäume geschnitten wobei der Schnitt nicht zu radikal ausgeführt werden darf. ( Foto: Shutterstock-Minerva Studio )

    Im März werden die Obstbäume geschnitten wobei der Schnitt nicht zu radikal ausgeführt werden darf. ( Foto: Shutterstock-Minerva Studio )

  6. Rasen pflegen

    Je nach Stärke des Winters hat der Rasen mehr oder weniger gelitten. Es ist nun wichtig, ihn im Frühling auf die kommende Wachstumssaison vorzubereiten. Zu den Gartenarbeiten im Frühling gehört damit auch das Vertikutieren des Rasens, was im März erfolgen sollte.

    Damit werden Laub und totes Material abgetragen, Moose entfernt und der Rasen belüftet. Nun können kahle Stellen nachgesät werden, außerdem erfolgt das Kürzen des Rasens auf eine Länge von vier bis fünf Zentimetern. Für das kommende Wachstum ist das Aufbringen eines organischen Düngers (z. B. Hornspäne) hilfreich.

    Je nach Stärke des Winters hat der Rasen mehr oder weniger gelitten. Es ist nun wichtig, ihn im Frühling auf die kommende Wachstumssaison vorzubereiten. ( Foto: Shutterstock-_Jessie Eldora Robertson)

    Je nach Stärke des Winters hat der Rasen mehr oder weniger gelitten. Es ist nun wichtig, ihn im Frühling auf die kommende Wachstumssaison vorzubereiten. ( Foto: Shutterstock-_Jessie Eldora Robertson)

  7. Frühblüher neu setzen

    Die ersten Schneeglöckchen zeigen sich meist schon Ende Januar, dann folgen die Krokusse, Hyazinthen, Blausternchen und weitere Frühblüher. Wer im nächsten Jahr noch mehr davon haben möchte, kann die Zwiebeln nach der Blüte herausnehmen und teilen.

    Tipp:
    Vielfältige Frühblüher gefallen auch den Bienen, die dann schon zeitig im Jahr Nahrung finden.

  8. Blumen düngen

    Damit die Frühblüher genügend Kraft haben, brauchen sie eine Düngung mit organischem Dünger. Auch hier sind Hornspäne oder Hornmehl eine gute Wahl, sie bringen genügend Stickstoff in den Boden und sorgen für große, kräftige Blüten. Auch Rosen können jetzt schon gedüngt werden, wobei hier neben Hornspänen auch spezielle Rosendünger infrage kommen.

    Damit die Frühblüher genügend Kraft haben, brauchen sie eine Düngung mit organischem Dünger. ( Foto: Shutterstock-_wavebreakmedia )

    Damit die Frühblüher genügend Kraft haben, brauchen sie eine Düngung mit organischem Dünger. ( Foto: Shutterstock-_wavebreakmedia )

  9. Bienenweide anlegen

    Angesichts des fortschreitenden Bienensterbens ist es hilfreich, den Insekten eine kleine Starthilfe zu geben. Wie wäre es denn, wenn Eltern und Kinder im Garten eine Bienenweide anlegen würden? Mit ihrer Hilfe können die kleinen Nützlinge ein ruhiges Plätzchen zum Sammeln von Nektar haben. Dieses Stück Garten wird natürlich nicht gemäht und sollte auch nicht betreten werden.

  10. Rosen schneiden ( Video)

    Rosen werden eigentlich im späten Herbst nach der letzten Blüte geschnitten. Angesichts milder Winter kann es aber passieren, dass die Rosen selbst im Dezember noch Knospen haben. Diese sollten spätestens Ende Februar bis Anfang März entfernt werden, damit die Pflanzen in der kommenden Blühsaison genügend Kraft haben. Der Rückschnitt hilft auch alten und angeschlagenen Rosen, wieder kräftig auszutreiben. Rund fünf Millimeter über dem dritten bis fünften Auge wird die Rose geschnitten.

    Video: Rosenschnitt im Frühjahr

  11. Zäune und Gartenhaus nicht vergessen

    Wer ein Gartenhaus oder einen Zaun aus Holz hat, muss auch hier feststellen, dass diese über den Winter gelitten haben. Geht es nun darum, den Garten frühlingsfit zu machen, müssen Zaun und Gartenhaus ebenfalls kontrolliert und ggf. ausgebessert sowie neu gestrichen werden. Ganz ökologisch kann der Anstrich mit Leinöl vorgenommen werden, welches natürlich keine Lebensmittelqualität haben muss. Dann ist es auch günstiger bei speziellen Händlern zu beziehen.

    Wer ein Gartenhaus oder einen Zaun aus Holz hat, muss auch hier feststellen, dass diese über den Winter gelitten haben. ( Foto: Shutterstock-_Robert Kneschke )

    Wer ein Gartenhaus oder einen Zaun aus Holz hat, muss auch hier feststellen, dass diese über den Winter gelitten haben. ( Foto: Shutterstock-_Robert Kneschke )

Häufig gestellte Fragen zu Gartenarbeiten im Frühling

Welche Gartenarbeiten im Frühling?

Im Frühling muss der Boden vorbereitet werden, er wird gedüngt und ggf. gekalkt. Der Rasen wird vertikutiert und gemäht, eventuell muss nachgesät werden. Blumen, Gemüse und Kräuter werden gepflanzt bzw. gesät, Obstbäume verschnitten. Außerdem kann für Bienen und Hummeln eine Insektenweide angelegt werden.

Was schneidet man im März?( Video)

Im März werden Bäume, Sträucher und Hecken geschnitten, damit diese neu treiben können. Mit dem richtigen Schnitt werden Blüten und Früchte zahlreicher, größer und kräftiger. Obstbäume dürfen dabei nicht zu radikal geschnitten werden, ansonsten bringen sie in diesem Jahr keine Früchte. Rosen werden dagegen kräftig zurückgeschnitten.

Video: Jetzt geht’s los: Bäume pflanzen, gießen, Sonnenschutz – Der Garten im Winter | freizeit | Doku | BR

Wann kann man mit der Gartenarbeit beginnen?

Die erste Gartenarbeit steht mit dem Ende des Winters an, wenn der Schnee weggetaut ist. Das ist meist Ende Februar bis Anfang März der Fall. Werden dann Pflanzen nach draußen gepflanzt, müssen sie allerdings anfangs noch gegen Nachtfröste geschützt werden.

Was muss jetzt im Garten geschnitten werden?

Geschnitten werden Sträucher und Hecken sowie Obstbäume und Blühpflanzen, sofern diese nicht nach der letzten Blüte geschnitten worden sind. Wichtig ist ein fachkundiger Rückschnitt, damit es nicht zu Wachstumsverzögerungen kommt.

Hobbygärtner sollten nicht zu spät im Jahr mit der Gartenarbeit beginnen.  ( Foto: Shutterstock-Alexander Raths )

Hobbygärtner sollten nicht zu spät im Jahr mit der Gartenarbeit beginnen. ( Foto: Shutterstock-Alexander Raths )

Wann den Garten frühlingsfit machen?

Um den Garten frühlingsfit machen zu können, sollte der letzte Schnee weggetaut sein. Ende Februar bis Anfang März ist es meist soweit und die ersten Gartenarbeiten können beginnen. Anfängliche Nachtfröste stellen kein Hindernis dar.

Wann sollte man mit der Gartenarbeit beginnen?

Hobbygärtner sollten nicht zu spät im Jahr mit der Gartenarbeit beginnen. Meist ist der März der Monat, in dem die ersten Arbeiten durchgeführt werden können. Die Vorbereitung des Bodens und das Vorziehen der jungen Gemüsepflanzen sind dabei die ersten Arbeiten, die anstehen.

Was kann man jetzt im März pflanzen?

Ende März werden die ersten Gemüsepflanzen gesät oder gepflanzt. Dazu gehören

  • Kohlrabi und
  • Radieschen,
  • Kopf- und Feldsalat,
  • Mairüben,
  • Mohrrüben,
  • Kresse und
  • Spinat.

Auch Brokkoli, Blumenkohl, Zucchini und weitere Pflanzen folgen im April.

Wie bereite ich meinen Garten vor?

Im Frühling stehen sowohl der Gemüsegarten als auch der Rasen und die Obstbäume zur Vorbereitung auf den Sommer an. Der Boden muss vorbereitet und gedüngt werden, Gemüsepflanzen werden vorgezogen und der Rasen wird vertikutiert. Obstbäume und Hecken sind zu schneiden, Sträucher ggf. zu teilen. Blumen werden neu angesät.

Über den Autor

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier