Pflanzen richtig gießen: 7 Tipps und die 5 häufigsten Fehler beim Wässern der Pflanzen

0

Was muss beim Pflanzen gießen beachtet werden? Nicht zu viel, nicht zu wenig. Doch muss es wirklich Trinkwasser sein? Und ab wann muss man überhaupt im Garten oder auf dem Balkon gießen?

Wissenswertes rund ums Pflanzen gießen

Man nehme eine Kanne Wasser und damit lassen sich die Pflanzen gießen. Fertig! Ganz so einfach ist es allerdings nicht, denn wer sich über Erfolge im Garten freuen möchte, sollte ein paar bekannte Fehler vermeiden. Dennoch ist das richtige Pflanzen gießen freilich keine hohe Kunst, wenn ein paar grundlegende Dinge beachtet werden.

Ab wann sollten Pflanzen gegossen werden?

Blumen, Sträucher und andere Pflanzen benötigen Wasser, sobald sie in die Wachstumsphase kommen. Diese ist an den ersten grünen Trieben erkennbar, die die Pflanzen im Frühling zeigen. Ist es bereits hier sehr trocken, kämpft die Pflanze schon bald ums Überleben, denn gerade zu Beginn der Wachstums- und Austriebphase braucht sie sehr viel Wasser.

Doch Vorsicht: Allzu viel ist ungesund und bereitet den Weg für Krankheitserreger und Pilze. Ist die obere Bodenschicht trocken und die Pflanze ein Flachwurzler, benötigt sie schon jetzt Wasser. Tiefwurzler hingegen können einige trockene Tage meist noch gut überstehen. Die Frage nach dem „Ab wann?“ muss demnach individuell beantwortet werden, wobei sicherlich Erfahrung und Bauchgefühl des Gärtners mit hineinspielen.

Blumen, Sträucher und andere Pflanzen benötigen Wasser, sobald sie in die Wachstumsphase kommen. (Foto-Shutterstock-wavebreakmedia )

Blumen, Sträucher und andere Pflanzen benötigen Wasser, sobald sie in die Wachstumsphase kommen. (Foto-Shutterstock-wavebreakmedia )

Wie viel Wasser sollten Pflanzen bekommen?

Der NABU empfiehlt: Nicht sinnlos bewässern! Damit ist gemeint, dass das Pflanzen gießen zwar gut und richtig ist, dass es aber nichts bringt, in regelmäßigen Abständen unabhängig von der Feuchtigkeit im Boden Wasser auf die Pflanze zu kippen.

Nicht alle Pflanzen benötigen permanent eine erneute Zufuhr von Feuchtigkeit, viele halten einige Zeit gut ohne Wasser aus. Ein korrektes Gießen kostet weniger Zeit und verschwendet vor allem nicht unnötig Wasser. Es gilt, diese natürliche Ressource zu schützen.

Man nehme hier das Beispiel einer Rasenfläche: Diese braucht, um wirklich grün durch den Sommer zu kommen, rund zwanzig Liter Wasser pro Woche. Pro Quadratmeter! Schnell kommen hier viele Hundert Liter Wasser zusammen. Dabei erholt sich auch ein trockener Rasen nach einem Regenguss rasch wieder und braucht demzufolge nicht zwingend gewässert werden.

Vor allem in heißen, regenlosen Sommern, wenn dazu aufgerufen wird, Trinkwasser in Trockenzeiten zu sparen, sollte auf das Wässern von Rasenflächen verzichtet werden.

Gemüsepflanzen brauchen pro Gießvorgang mindestens 10 bis 15 Liter pro Quadratmeter, damit der Boden ausreichend durchfeuchtet ist.

Video: Zimmerpflanzen gießen – Das Experiment | MDR Garten

Wie oft sollte man Pflanzen gießen?

Für das Wässern der Pflanzen im Haus und im Garten gibt es keine feste Regel. Trockenresistente Pflanzen sollten Wasser bekommen, wenn der Boden ausgetrocknet ist. Erkennbar sind solche Pflanzen an ihren dicken, fleischigen Blättern, in denen Wasser gespeichert wird. Andere derartige Pflanzen haben zurückgebildete Blätter (vgl. Kaktus), andere zwar dünnere, aber harte bis holzige Blätter.

Pflanzen, die häufiger Wasser brauchen und deren Boden nicht austrocknen darf, zeigen sich mit dünnen, empfindlichen Blättern. Werden sie zu trocken, rollen sich diese Blätter ein. Dann kann es schon zu spät sein! In Trockenzeiten sollten solche Pflanzen daher entweder täglich etwas Wasser bekommen oder alle zwei bis drei Tage gut durchfeuchtet werden. Letzteres bietet sich auch zum Schutz vor Schneckenfraß im Garten an.

Wann sollte man Pflanzen gießen?

Pflanzen im Haus können ganztags oder sogar nachts gegossen werden, wobei auch sie es lieben, den Tag mit einem frischen Schluck Wasser zu beginnen. Wenn diese Blumen mit Wasser besprüht werden, sollte dies eher abends geschehen. Das Sprühwasser stellt eine tolle Erfrischung dar, außerdem wird damit sichergestellt, dass die feuchten Blätter nicht von der Sonne verbrannt werden können. Wassertröpfchen würden hier wie eine Lupe zu punktuellen Verbrennungen führen.

Ähnliches gilt auch für Pflanzen im Garten. Wer diese wässern möchte, sollte das morgens und von unten tun. Der Grund dafür, dass Gartenpflanzen besser morgens gegossen werden, liegt darin, dass sie dann rascher abtrocknen und weniger von Schnecken bedroht werden. Diese lieben nämlich feuchte Pflanzenteile, hassen aber die Sonne.

Da diese morgens schon bald auf die Pflanzen scheint, verkrümeln sich die Schnecken lieber. Werden die Pflanzen mit einem Sprenger gegossen, sollte dies morgens noch vor sechs Uhr beendet sein. Im Sommer nimmt die Intensität der Sonnenstrahlung dann rasch zu, Verbrennungen der Blätter können die Folge sein.

Ob im Garten oder auf dem Balkon: Die folgenden Tipps werden dabei helfen, beim Pflanzen gießen keine Fehler zu machen und den grünen Lieblingen somit zu einem möglichst langen Leben zu verhelfen.  ( Foto: Shutterstock-_Rawpixel.com)

Ob im Garten oder auf dem Balkon: Die folgenden Tipps werden dabei helfen, beim Pflanzen gießen keine Fehler zu machen und den grünen Lieblingen somit zu einem möglichst langen Leben zu verhelfen. ( Foto: Shutterstock-_Rawpixel.com)

Wie lassen sich Pflanzen gießen?

Für den Innenbereich gibt es ausgeklügelte Bewässerungssysteme, mit denen sich Pflanzen gießen lassen, auch wenn deren Besitzer nicht zu Hause ist. Töpfe, in die das Wasser von unten gegossen wird und an dem sich die Pflanze selbst bedienen kann, können sogar Zeiträume von bis zu zwei Wochen überbrücken.

Tiefwurzler lieben es ohnehin, wenn das Wasser von unten kommt, Flachwurzler hingegen brauchen das Wässern von oben. Allerdings können auch Flachwurzler zum gewissen Maß „erzogen“ werden: Sie bekommen ihr Wasser immer in einen Untersetzer und müssen dieses nach oben ziehen. Sie werden schon bald die Wurzeln in Richtung Wasserquelle ausstrecken und stehen somit fester im Topf.

Ansonsten gilt: Pflanzen gießen Sie am besten am Boden, sodass die Wurzeln das Wasser auch erreichen können. Die wenigsten Gartenpflanzen sind in der Lage, viel Feuchtigkeit über die Blätter aufzunehmen. Sie nur mit einem Sprenger zu gießen, würde bedeuten, dass viel Wasser ungenutzt verdunstet bzw. auf den Blättern abperlt.

Es versickert ein Stück entfernt vom Wurzelstock im Boden und bringt der Pflanze nur wenig. Um das Wasser direkt an die Wurzeln führen zu können, kann ein kleiner Blumentopf in die Erde eingegraben werden. Dieser dient als Trichter, denn hier kann das Wasser nicht mehr weglaufen.

Wichtig: Gemüsepflanzen wie Tomaten oder Kohlrabi bitte nie von oben gießen! Die Früchte platzen durch das Wasser auf und verderben schnell.

Beim Pflanzen gießen trifft der Spruch „viel hilft viel“ leider nicht zu.  ( Foto: Shutterstock-Dragana Gordic )

Beim Pflanzen gießen trifft der Spruch „viel hilft viel“ leider nicht zu. ( Foto: Shutterstock-Dragana Gordic )

Pflanzen gießen: 7 wichtige Tipps

Ob im Garten oder auf dem Balkon: Die folgenden Tipps werden dabei helfen, beim Pflanzen gießen keine Fehler zu machen und den grünen Lieblingen somit zu einem möglichst langen Leben zu verhelfen. Dabei sind diese Tipps so einfach wie verständlich!

  • Regenwasser verwenden

    Regenwasser hat den pH-Wert, den Pflanzen lieben. Es enthält wenig Kalk, was direkt spürbar ist. Wer einmal seine Hand in eine Tonne mit Regenwasser hält und danach in einen Eimer mit Leitungswasser, wird den Unterschied bemerken. Regenwasser ist somit ideal zum Pflanzen gießen und enthält zudem noch alle wichtigen Nährstoffe, die Pflanzen brauchen. Dazu ist es kostenlos und muss lediglich aufgefangen werden.

    Tipp: Wer mit Regenwasser seine Pflanzen gießen möchte und dafür eine Regentonne im Garten zu stehen hat, sollte diese mit einem Fliegenschutznetz schützen oder ein Stöckchen darauf schwimmen lassen. So können sich durstende Insekten retten, falls sie ins Wasser gefallen sind.

  • Morgens wässern

    Wer seine Pflanzen gießen möchte, sollte das am besten früh am Morgen tun. Die dann noch kühle Erde hilft dabei, dass die Pflanzen das Wasser besser aufnehmen können. Das gilt auch für die Zierpflanzen, die auf Balkon oder Terrasse im Kübel stehen und bewässert werden sollen.

  • Mit Gießkanne und Wasserschlauch gießen

    Der Sprenger verteilt sein Wasser großzügig: Im Garten werden neben den Pflanzen auch die Wege und Beetzwischenräume gegossen. Das Unkraut freut sich, die Pflanzen weniger. Wer mit der Gießkanne oder dem Wasserschlauch gießt, bringt das Wasser direkt an die Wurzeln, sodass diese die Feuchtigkeit besser aufnehmen können.

  • Boden hacken

    Früher war es üblich, heute ist dieser Tipp ein wenig in Vergessenheit geraten: Nach dem Gießen sollte der Boden aufgelockert werden. Es reicht bereits, mit der Hacke kurz durch das Beet zu gehen. Damit werden die feinen Kanäle, durch die das Gießwasser in den Boden gesickert ist, unterbrochen. In der Folge kann die Feuchtigkeit schlechter wieder aus dem Boden entweichen und bleibt länger gespeichert.

  • Vorsicht mit Grundwasser

    Viele nutzen im Garten einen Brunnen, um damit die Pflanzen gießen zu können. Hin und wieder gibt es aber Meldungen bezüglich verschiedener Schadstoffe im Boden. Es gilt daher, beim Gießen mit Grundwasser vorsichtig zu sein, denn in manchen Regionen ist dieses Wasser stark belastet. Dann muss gegebenenfalls auf Trinkwasser ausgewichen werden, wenn nicht genügend Regenwasser gespeichert werden kann.

  • Großblättrige Pflanzen häufiger gießen

    Beim Pflanzen gießen muss die Häufigkeit dieser Arbeit nach dem Pflanzentyp ausgerichtet werden. Das heißt, dass großblättrige Blumen häufiger Wasser brauchen. Bei ihnen verdunstet sehr viel Feuchtigkeit über die Blätter und muss in der Folge wieder zugeführt werden. Pflanzen aus dem mediterranen Raum brauchen hingegen deutlich weniger Wasser und kommen auch mit längeren Trockenphasen gut klar.

  • Nicht zu viel gießen

    Beim Pflanzen gießen trifft der Spruch „viel hilft viel“ leider nicht zu. Zu viel Wasser führt höchstens dazu, dass die Wurzeln zu Fäulnis neigen. Außerdem fühlen sich Schädlinge magisch von zu viel gegossenen Pflanzen angezogen. Des Weiteren können sich Bakterien oder Pilze rascher einnisten.

Video: Was muss man beim Gießen beachten? / Pflanzen richtig gießen – Volkers Gartenwissen

Pflanzen gießen leicht gemacht: 5 häufige Fehler und wie man sie vermeidet

Es gibt einige weitverbreitete Fehler, die leider immer wieder passieren. Dabei kann das richtige Pflanzen gießen doch so einfach sein! Was Sie beim Wässern keinesfalls tun dürfen:

  • Mittags Pflanzen gießen

    Keine Pflanze mag eine Dusche, wenn die Sonne gerade am höchsten steht. Die Blätter verbrennen, der größte Teil der Feuchtigkeit verdunstet wieder. Lieber morgens gießen!

  • Abends gießen

    Dieser Fehler ist weniger durch das Wasser problematisch als vielmehr durch die Schneckenplage, die danach entsteht. Wer zum Beispiel Dahlien im Garten hat, kennt diese Gefahr: Die kleinen Tierchen kommen hervor, wenn es abends kühler wird. Sind dann auch noch die Pflanzen feucht, fühlen sie sich wie im siebten Himmel und laben sich die ganze Nacht an den jungen Trieben. Morgens verkrümeln sie sich und hinterlassen eine Spur der Verwüstung. Alles abgefressen! Viele Pflanzen überstehen das nicht und gehen schon bald ein. Besser morgens gießen oder einen Schneckenschutz rund um das Beet oder den Blumenkübel anlegen.

  • Flüssigdünger verwenden

    Flüssigdünger, der auf die Blätter gelangt, wirkt sehr stark ätzend. Er kann die Blätter stark beschädigen. Kommt dann noch Sonne hinzu, verstärkt sich der Lupeneffekt und die betroffenen Blattstellen verbrennen. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern wird zur Belastung der Pflanze. Besser organischen Dünger beim Einpflanzen verwenden bzw. als Düngung etwas Kompost auf der Oberfläche verteilen.

  • Mit kaltem Wasser Pflanzen gießen

    Menschen wird davon abgeraten, erhitzt in kaltes Wasser zu springen. Auch Pflanzen mögen das nicht! Sie erschrecken bei einer kalten Dusche ebenso und haben Stress. Dieser kann so groß sein, dass die Pflanze eingeht. Besser Regenwasser oder abgestandenes Trinkwasser verwenden, welches bereits Zimmertemperatur hat.

  • Mit Schwung gießen

    Gern wird auch auf dem Balkon mit viel Schwung gegossen. Doch dabei hat der Balkon darunter leider auch etwas abbekommen! An sich kein Problem, doch wenn dabei ein Schaden entsteht, wird es sehr wohl problematisch. Hier muss die Haftungsfrage geklärt werden. Daher: Bitte beim Gießen vorsichtig sein und das Wasser nicht zu großzügig verteilen!

About Author

Merle Müller

Für Merle ist es bereits die zweite Schwangerschaft. Nach der Schwangerschaft mit ihrem großen Sohn folgt nun ein kleines Mädchen. Auch wenn der schnell wachsende Bauch Merle immer mehr einschränkt, genießt sie noch die Zeit zu zweit mit ihrem Sohn. Anders als gedacht, läuft die Schwangerschaft jedoch nicht nur nebenher. Dieses Mal hat nämlich auch Merles Mann die Gelegenheit, die Vorbereitungskurse zu besuchen und bei der Vorsorge mit dabei zu sein. Für Merle ist das zwar manchmal auch ganz schön anstrengend. Dennoch freut sich die gelernte Ingenieurin, gemeinsam mit ihrem Mann die Schwangerschaft zu erleben.

Leave A Reply