Diese Zimmerpflanzen verbessern das Raumklima

0

Ist die Luft zu trocken, mit Schadstoffen oder mit zu viel Kohlendioxid belastet, fühlen wir uns unwohl, haben Kopfschmerzen oder werden rasch müde. Zimmerpflanzen wirken all diesen Effekten entgegen. Pflanzen produzieren Sauerstoff und verbrauchen gleichzeitig Kohlendioxid. Sie können Schadstoffe aus der Luft filtern und die Luftfeuchtigkeit steigern. Abgesehen davon wirken Zimmerpflanzen beruhigend und können sogar dabei helfen, Stressgefühle auszugleichen – gute Gründe, die eigenen vier Wände mit Zimmerpflanzen buchstäblich zu einer Oase zu gestalten.

Pflanzen als Luftverbesserer

Ein Spaziergang durch die frische Waldluft weckt die Lebensgeister und treibt die Müdigkeit aus den Knochen. Zimmerpflanzen können ebenfalls positive Effekte haben, die zwar nicht ganz so intensiv wie ein Waldspaziergang sind, doch eine spürbare Verbesserung bringen.

In sauberer, sauerstoffreicher Luft bei idealer Luftfeuchtigkeit fühlen wir uns wacher, können uns besser konzentrieren und Kopfschmerzen sind selten. Nicht umsonst finden sich in vielen Büros zahlreiche Grünpflanzen. Sie erfüllen einerseits dekorative Zwecke oder werden als praktische Raumteiler genutzt. Andererseits beeinflussen sie die Arbeitsatmosphäre und verbessern das Raumklima. Grünpflanzen liefern Sauerstoff und wirken regulierend auf den Feuchtigkeitsgehalt der Luft.

Viele Möbel und Teppiche, Stoffe, Farben und Wandbehänge sowie Reinigungsmittel und Elektrogeräte geben permanent ungesunde Stoffe ab. In zahlreichen Wohnungen beeinträchtigen Ausdünstungen wie Ammoniak und Benzol, Formaldehyd oder Xylole die Raumluft, um nur einige zu nennen.

Die Folgen sind ein Gefühl von Müdigkeit, gereizte Schleimhäute oder Kopfschmerzen. Die Raumluft regelmäßig durch ausführliches Lüften auszutauschen und gleichzeitig luftreinigende Pflanzen einzusetzen ist ein guter Weg, das Raumklima gezielt zu verbessern.

Zahlreiche luftverbessernde Pflanzen lieben dunkle Standorte. Sie kommen ursprünglich aus den Tropen und wachsen dort in dem diffusen Licht unter den dichten Baumkronen der Regenwälder. ( Foto: Adobe Stock- Pixel-Shot )

Zahlreiche luftverbessernde Pflanzen lieben dunkle Standorte. Sie kommen ursprünglich aus den Tropen und wachsen dort in dem diffusen Licht unter den dichten Baumkronen der Regenwälder. ( Foto: Adobe Stock- Pixel-Shot )

Wichtig: Der Standort für Zimmerpflanzen

Bei der Wahl der Zimmerpflanzen spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Dazu gehört vor allem der Standort. Es gibt Pflanzen, die halbschattige Plätze lieben, andere benötigen ein großes Lichtangebot oder gedeihen am besten im feuchtwarmen Klima eines Badezimmers.

Der Beitrag „Die passende Pflanze für jedes Zimmer liefert vielseitige Informationen rund um den Standort und nennt unter anderem einige Pflanzen, die sich besonders gut als Luftreiniger eignen. Aufgeführt werden unter anderem Arecapalme, Zwergdattelpalme und Nachtfalterorchidee.

Pflegeleichter ist die Zamioculcas, die eine ideale Einsteiger-Pflanze ist. ( Foto: Adobe Stock - Photographee.eu )

Pflegeleichter ist die Zamioculcas, die eine ideale Einsteiger-Pflanze ist. ( Foto: Adobe Stock – Photographee.eu )

Dunkle Ecken für Luftverbesserer nutzen

Zahlreiche luftverbessernde Pflanzen lieben dunkle Standorte. Sie kommen ursprünglich aus den Tropen und wachsen dort in dem diffusen Licht unter den dichten Baumkronen der Regenwälder. In so mancher Stadtwohnung sind die Lichtverhältnisse nicht ideal, insbesondere in Etagenwohnungen mit Ausrichtung zum Hinterhof. Genau für Räume und Wohnungen, die den überwiegenden Teil des Tages nicht sonnenbeschienen sind, eignen sich die jetzt vorgestellten Pflanzen sehr gut.

In wenig besonnten Räumen ist etwa die Kentia-Palme eine sehr gute Wahl. Für Anfänger ist sie allerdings nicht geeignet, weil sie sensibel auf Gießfehler reagiert. Die Erde sollte stets leicht feucht gehalten werden.

Pflegeleichter ist die Zamioculcas, die eine ideale Einsteiger-Pflanze ist. Auch sie liebt Halbschatten bis Schatten, verträgt aber auch volle Sonne und nimmt trockene Phasen nicht übel.

Farne sind in Räumen mit wenig Licht gut aufgehoben. Im schattigen Flur oder im Schlafzimmer mit Nordost-Ausrichtung kommen deshalb Zimmerfarne infrage, ein Standort am Nord- oder Nordost-Fenster ist in jedem Raum perfekt.

Gleiches gilt für Zimmerefeu. Er ist robust und deckt ein breites Temperaturspektrum ab. Efeu gedeiht in kühler Umgebung mit wenig Licht gut, kann aber auch volle Sonne vertragen. Tipp: Weiß-bunte Farne regulieren den Lichteinfall, indem sie mehr oder weniger Blattfläche für die Photosynthese zur Verfügung stellen. Je mehr Weißanteil ein Blatt aufweist, desto weniger ist es in die Photosynthese eingebunden. Wird die Pflanze an einen dunkleren Standort gesetzt, überwiegt der Grünanteil.

Weitere empfehlenswerte Pflanzen für dunkle Standorte sind:

  • Einblatt,
  • Grünlilie
  • und Bogenhanf.
Das Einblatt gehört auch zu den Pflanzen die in dunkleren Ecken gedeihen ( Foto: Adobe Stock - sveten )

Das Einblatt gehört auch zu den Pflanzen die in dunkleren Ecken gedeihen ( Foto: Adobe Stock – sveten )

Top 8 der besten Zimmerpflanzen von sonnig bis halbschattig

Während Pflanzen, die vor allem im Schatten gedeihen, nicht so zahlreich sind, kennt die Auswahl an Zimmerpflanzen für sonnige bis halbschattige Standorte kaum Grenzen. Die folgende Auflistung stellt einen kleinen Ausschnitt der Möglichkeiten dar. Alle genannten Pflanzen sind perfekte Raumluftverbesserer.

    1. Spathiphyllum – Einblatt

Das Einblatt hat eine breite Standort-Toleranz und verbreitet im Handumdrehen ein wenig Dschungel-Romantik. Dekorativ, wie sie sind, lassen sich Spathiphyllum in Wohnräumen perfekt in Szene setzen. Die Blätter können schädliche Gase aufnehmen und neutralisieren. Gerade in Wohnräumen, die frisch eingerichtet wurden und deshalb unter Ausdünstungen wie Benzol, Formaldehyd und anderer ungesunder Stoffe leiden, leisten diese Pflanzen gute Luftverbesserungsdienste.

    1. Epipremnum – Efeutute

Die Efeutute ist eine sehr unkomplizierte Grünpflanze, die sich elegant und verspielt an Rankhilfen hinauf windet. Sie verschönert dekorativ Fenster und Regale und lässt sich in Hängeampeln überall da platzieren, wo sie gewünscht wird. Sie kann prinzipiell in der ganzen Wohnung ihre luftverbessernden Dienste tun, weil sie sehr tolerant gegenüber wechselnden Lichtverhältnissen ist und außerdem auch mal eine trockene Phase übersteht.

Die Efeutute ist eine sehr unkomplizierte Grünpflanze, die sich elegant und verspielt an Rankhilfen hinauf windet. ( Foto: Adobe Stock - Husniyya )

Die Efeutute ist eine sehr unkomplizierte Grünpflanze, die sich elegant und verspielt an Rankhilfen hinauf windet. ( Foto: Adobe Stock – Husniyya )

    1. Chlorophytum – Grünlilie

Die Grünlilie ist eine auffällige Vertreterin pflegeleichter Zimmerpflanzen, die durch ihre weiße Blattzeichnung eine frische Optik mitbringt. Diese Pflanze hat die Fähigkeit an dunklen Standorten zu gedeihen und kommt selbst in voller Sonne gut zurecht. Auch sie reagiert auf die veränderten Lichtverhältnisse, indem sie den Anteil des aktiven Chlorophylls anpasst.

Je dunkler es ist, desto grüner sind die Blätter. Je mehr Sonne sie abbekommt, desto mehr Weiß-Anteil haben die Blätter. Wer einmal eine Grünlilie hat, muss keine neuen mehr kaufen, denn die Pflanze produziert viele Kindel, die sich einfach in einem Wasserglas bewurzeln lassen.

    1. Calathea – Korbmarante

Calatheen gibt es in vielen verschiedenen Ausprägungen. Sie fallen durch ihre starken Blattzeichnungen auf, sind dekorativ und gleichzeitig leisten sie gute Dienste als Luftverbesserer. Sie sind in der Lage, Schadstoffe aus der Luft zu filtern und gleichzeitig viel Sauerstoff zu produzieren. Calatheen haben eine Besonderheit, sie unterliegen einem speziellen Tag-nach-Rhythmus.

Nimmt die Lichtmenge ab, rollt sie ihre Blätter zusammen. Nimmt die Lichtmenge zu, spreizt sie diese auf. Diese natürliche Pflanzenbewegung ist aber nicht zu verwechseln mit Wasserarmut. Stehen Korbmaranten zu trocken, reagieren sie ebenfalls mit eingerollten Blättern, um die verdunstungsfähige Oberfläche zu verringern.

    1. Dieffenbachia – Aronstab

Dieffenbachien genießen Standorte mit hoher Luftfeuchtigkeit und viel Licht, jedoch darf sie nicht zu viele Stunden in direkter Sonne stehen. Ein sonniges Badezimmer in Südost-Lage ist perfekt für diese tropische Pflanze. Vorsicht: Wird sie an den falschen Standort gesetzt, verliert sie ihre satten Blattfarben und ist nur noch ein Schatten ihrer selbst.

Dieffenbachien weisen große Blätter auf und sie zeigen verschiedene Muster und Färbungen. Von weiß gefleckt über gelb marmoriert bis hin zu sattgrün ist vieles dabei. Eine Dieffenbachia verdunstet über ihre große Blattfläche viel Wasser, sodass die Luftfeuchtigkeit spürbar ansteigt.

Dieffenbachien genießen Standorte mit hoher Luftfeuchtigkeit und viel Licht, jedoch darf sie nicht zu viele Stunden in direkter Sonne stehen.  (Foto: Adobe Stock - t.sableaux )

Dieffenbachien genießen Standorte mit hoher Luftfeuchtigkeit und viel Licht, jedoch darf sie nicht zu viele Stunden in direkter Sonne stehen. (Foto: Adobe Stock – t.sableaux )

    1. Birkenfeige – Ficus

Zu den wohl bekanntesten Zimmerpflanzen gehört die Birkenfeige, auch als Ficus benjamina bekannt. Sie verfügt über sehr viele Blätter und leistet in puncto Luftreinigung hervorragende Arbeit. Genauso wie ihre anderen grünblättrige Kollegen sorgt sie dafür, dass Kohlendioxid aus der Luft entnommen und durch Sauerstoff ersetzt wird. Die Birkenfeige ist ein idealer Kombinationspartner, der sich mit anderen Zimmerpflanzen in Gruppen sehr wohlfühlt.

    1. GummibaumFicus elastica

Eine Verwandte der Birkenfeige ist der Gummibaum. Diese geduldige Pflanze ist aus kaum einer Behörde wegzudenken und übersteht sogar eine ein bis zweiwöchige Abwesenheit ohne Wassergaben. Der Gummibaum speichert die Feuchtigkeit in den dickfleischigen Blättern und ist aufgrund seiner Trockenheitsresistenz perfekt für alle geeignet, die wenig Erfahrung mit Pflanzen haben und außerdem nicht viel Zeit in die Pflege stecken wollen. Der Gummibaum steht am liebsten hell und sonnig, kommt aber auch mit dunkleren Standorten zurecht. In einem nach Norden ausgerichteten Zimmer sollte er aber nicht stehen.

    1. Dracaena – Drachenbaum

Ein exotischer Vertreter beliebter Grünpflanzen ist der Drachenbaum. Durch seinen anmutigen Wuchs eignet er sich als Solitär und kommt in einem attraktiven Topf besonders gut zur Geltung. Drachenbäume gibt es in verschiedenen Grünfärbungen, manche Exemplare haben rot geränderte Blätter. Drachenbäume bevorzugen sonnige Standorte. Stehen sie zu dunkel, strecken Sie sich gegen das Licht und neigen zu einem dünnen, instabilen Wuchs.

Ein exotischer Vertreter beliebter Grünpflanzen ist der Drachenbaum. ( Foto: Adobe Stock -Studio Light & Shade )

Ein exotischer Vertreter beliebter Grünpflanzen ist der Drachenbaum. ( Foto: Adobe Stock -Studio Light & Shade )

Fazit: In jeder Wohnung lässt sich die Luft mit Pflanzen verbessern

Mutter Natur hat es gut mit uns gemeint und eine Vielfalt von Pflanzen geschaffen, die an ganz unterschiedliche Standortbedingungen gewöhnt sind. Es ist ein Leichtes, eine Wohnung mit Zimmerpflanzen zu bestücken, weil es für praktisch jede Belichtung und jede Temperatur geeignete Arten gibt.

Über den Autor

Rebecca Liebig

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier